Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der grosse Kampf gegen einen Chemieriesen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Anwalt Robert Bilott arbeitet erst seit kurzem in einer renommierten Kanzlei in Cincinnati, als er von zwei Landwirten aus West Virginia kontaktiert wird. Die beiden vermuten, dass die Firma DuPont giftige Abfälle auf der Mülldeponie ablädt, die ihre Felder zerstören und ihre Tiere vergiften. Im Film «Dark Waters», der heute im Open-Air-Kino Freiburg läuft, deckt der Anwalt einen tödlichen Umweltskandal auf. Um die Ungerechtigkeit ans Licht zu bringen, setzt Bilott alles aufs Spiel: die Beziehung zu seiner Frau, seinen Platz in der Kanzlei und seinen Ruf. Der 15 Jahre dauernde Kampf, um die Schuldigen vor Gericht zur Verantwortung zu ziehen, scheint lange aussichtslos zu sein. Denn Behörden und Regierung versuchen mit aller Macht, den Skandal zu vertuschen.

ab

Open-Air-Kino Freiburg, Bollwerk. Mi., 26. August, 21.00 Uhr. «Dark Waters», Edf. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer besteht keine Maskenpflicht. Für das Contact-Tracing wird empfohlen, die App «Mindful Check-in Schweiz» herunterzuladen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema