Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Grosse Rat gibt dem Forum Freiburg eine letzte Chance

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die beiden kantonalen Ausstellungszentren, das Forum Freiburg und Espace Gruyère in Bulle, erhalten im Rahmen des Wiederankurbelungsplans eine einmalige Finanzhilfe von je 500 000 Franken. Während der Grosse Rat die Hilfe für das Espace Gruyère gestern um 200 000 Franken erhöhte, verlangte Nicolas Galley (SVP, Ecuvillens) die Streichung der Hilfe für das Forum, in dem der Grosse Rat gestern übrigens wieder tagte. Unterstützt wurde Galley unter anderem von Rudolf Vonlanthen (FDP, Giffers): «Das Forum hat strukturelle Probleme. Ihm müssen neue Aufgaben übertragen werden. So aber sind es 500 000 Franken, die man zum Fenster hinauswirft.»

Dennoch wies der Grosse Rat den Antrag auf Streichung mit 56 gegen 23 Stimmen ab und genehmigte die Finanzspritze. «Die SP unterstützt das Forum ein allerletztes Mal», so David Bonny (SP, Prez-vers-Noréaz). «Auch ich will dem Forum eine letzte Chance geben», sagte Hubert Dafflon (CVP, Grolley).

Staatsrat Olivier Curty sagte, es gehe nun vor allem darum, den Konkurs hinauszuschieben. Dies erlaube es, die Löhne des Personals weiterhin zu bezahlen, neue Verträge einzuholen und den Übergang zu einem künftigen Betrieb möglichst ohne Reputationsschaden zu schaffen. Claude Brodard (FDP, Le Mouret), sagte im Namen der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission, dass es ein neues Geschäftsmodell brauche. Die Kommission habe sich unabhängig von der Finanzsituation für eine Unterstützung des Forums entschieden. «Ein neues Konzept braucht Zeit», ergänzte Olivier Curty. «Diese Unterstützung ist somit nicht als strukturelle Hilfe anzusehen.»

uh

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema