Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Grosse Rat will die Zweisprachigkeit fördern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Kanton soll mit einer Machbarkeitsstudie prüfen, wie das «Label für die Zweisprachigkeit» in der Kantonsverwaltung gefördert werden kann. So will es ein Postulat von Grossrat Thomas Rauber (CVP, Tafers) und Alt-Grossrat Laurent Thévoz (Grüne, Freiburg), welches der Grosse Rat gestern einstimmig für erheblich erklärte. Sämtliche Fraktionen unterstützten das Anliegen. «Die Zweisprachigkeit ist ein grosser Trumpf und ein klarer Standortvorteil für unseren Kanton», sagte etwa Katharina Thalmann-Bolz (SVP, Murten). Susanne Aebischer (CVP, Kerzers) gab zu bedenken: «Wenn ich höre, was es bei den Freiburger Behörden teils noch für Sprachbarrieren gibt, dann macht mich das wirklich besorgt.»

jcg

Bericht Seite 4

Mehr zum Thema