Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Hase mit den blöden Zähnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Noch gut zwei Wochen, dann ist Ostern. Schön, jetzt mit den Kindern die vielen dazu passenden Bilderbücher zu entdecken – umso mehr, wenn man wegen des Coronavirus viel Zeit dafür hat. Zu den beliebtesten Hasengeschichten zählt die Reihe um den verträumten, lispelnden Hasen Primel, wunderbar erzählt von Marliese Arold und liebevoll illustriert von Annet Rudolph. Die Reihe besteht aus drei Teilen, erschienen zwischen 1994 und 2001. Im Buch «Primel und das Alibi» etwa wird Primel von den anderen Tieren beschuldigt, mit seinen grossen Hasenzähnen die Bäume am Bachufer gefällt zu haben. Das kann er nicht auf sich sitzen lassen. Er braucht ein Alibi, doch das ist gar nicht so leicht zu finden. In «Ali Biber» findet er dafür den wahren Täter – und einen neuen Freund, der erst noch genauso blöde Zähne hat wie er selbst.

cs/Bild ce

Marliese Arold und Annet Rudolph: Primel und das Alibi. Erschienen 1997 beim Wolfgang Mann Verlag Berlin. Alle Primel-Bände sind im Online-Buchhandel erhältlich.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen