Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Jugitag ist ein richtiger Hit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Kantonaler Jugitag in Gurmels: Neue Angebote begeistern

Autor: Von EDITH LEISER

Die FTSU (Freiburgische Turn- und Sportunion) und der SVKT Frauen-sportverband Freiburg verschliessen sich nicht vor Neuerungen. Der traditionelle Dreikampf ist bereits seit dem Jugitag 2002 dem Wahlmehrkampf gewichen. Der polysportive Fünf- resp. Sechskampf (je nach Jahrgang) verlangt zwar von den Organisatoren grösseren Aufwand, ist aber sicher ein Grund, warum die Begeisterung für die Jugi anhält. In diesem Jahr verschwand das Seilziehen aus dem Programm. Stattdessen wurden das «Keulen stehlen», Ball über die Schnur und der Hindernislauf als Gruppenwettkampf gewertet, bei denen noch andere Fähigkeiten als die reine Kraft entscheidend sind.

In den Riegen wurde unter engagierter und kompetenter Leitung trainiert, was zu beachtlichen Leistungen führte. Der OK-Präsident, Jürg Küffer, brachte es auf den Punkt: «Angesichts der ausgezeichneten Resultate bin ich überzeugt, dass einige von euch das Potenzial haben, auf nationaler Ebene im Sieben- und Zehnkampf erfolgreich zu werden.» Das Rüstzeug zum Zehnkämpfer holte sich Rolf Küffer auch in der Jugendriege, der anlässlich der Preisverleihung von seiner Sportlerkarriere berichtete und den ganzen Tag als Helfer im Einsatz war. «Jetzt weiss ich, wie sich meine Eltern gefühlt haben, als sie mich an den Jugitagen angefeuert haben.» Rolf Küffer ist beim TSV Gurmels lizenziert, trainiert aber auch an seinem Arbeitsort Herzogenbuchsee. Am kommenden Mittwoch wird er an einem Meeting «nur» den Stabhochsprung absolvieren. Die Saisonziele sind jedoch der erste Zehnkampf und die Teilnahme an den Schweizer Mehrkampfmeisterschaften vom 14. und 15. August im Stadion Lindenhof in Wil SG.

Überraschung für LA Wünnewil

Reto Schafer, der Verantwortliche für den Jugendsport im FTSU, liess von Rolf Küffer zwei Teilnehmer für das Jugendlager der FICEP (Internationaler, werteorientierter, katholischer Sportverband) auslosen, das vom 31. Juli bis 10. August 2004 in Chtelnica (Slowakei) stattfinden wird. In die engere Wahl gelangten alle Leichtathleten der Jahrgänge 1988-1990, die drei Abendmeetings und den Jugitag absolviert haben. Das Glück lachte Fabienne Stähli, der Siegerin bei den Mädchen 89, und Marc Brülhart, dem Sieger bei den Knaben 90, die beide bei LA Wünnewil trainieren. Die Lagerkosten werden von der FTSU und dem SVKT Freiburg bezahlt.

Der nächste Jugitag findet am 21. Mai 2005 in Schmitten statt.

Mehr zum Thema