Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Kanton Freiburg in nackten Zahlen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kein Kanton ist ausgeglichener als der Kanton Freiburg: Dies ist eine der Erkenntnisse, die man dem kürzlich erschienenen Statistischen Jahrbuch entnehmen kann. So lebten Ende 2015 im Kanton Freiburg auf etwas mehr als total 300 000 Menschen lediglich drei Frauen mehr als Männer – das Verhältnis betrug 153 732 zu 153 729.

Auch sonst liefert das Jahrbuch einiges an interessanten Zahlen. So sind heute nicht mehr wie früher die Säuglinge die grösste Bevölkerungsschicht, sondern die über 50-Jährigen. Ungewöhnlich hoch waren im Jahr 2015 die Messwerte für den Schadstoff Ozon. Die Statistiken zeigen auf, dass dieser Anstieg nicht allein mit hohen Temperaturen erklärt werden kann. 2015, so das Jahrbuch weiter, sei ein fettes Jahr für die Fischer gewesen. Schliesslich belegt das kantonale Amt für Statistik, dass die Landwirtschaft – ­netto – die höchsten Betriebsüberschüsse verzeichnet.

Die Zahlenexperten weisen im Jahrbuch aber auch darauf hin, dass bei der Interpretation von Statistiken Vorsicht geboten ist. Sie seien oft mit einer Fehlerquote verbunden.

fca

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema