Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Kanton Freiburg macht bei einem Projekt für die Feldlerchen mit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Bestand der Feldlerche ist in der Schweiz gesunken. Die Schweizerische Vogelwarte und die Berner Fachhochschule wollen gegensteuern: Die Feldlerchen sollen auf den Äckern wieder mehr Möglichkeiten zum Nisten finden. Allerdings sind diese Vögel auf eine Vegetation angewiesen, die nicht zu dicht oder zu hoch ist. Landwirte könnten deshalb in Weizenfeldern Streifen freilassen, die der Feldlerche das Nisten ermöglichen. In Maisfeldern kann Klee die Vögel und ihre Brut vor Fressfeinden schützen. Ob solche Massnahmen wirkungsvoll sind und welche Folgen sie für die Erträge der Landwirte haben, untersuchen die Vogelwarte und die Berner Fachhochschule auf Feldern der Landwirtschaftsbetriebe der Strafanstalten von Bellechasse im Kanton Freiburg sowie von Witzwil im Kanton Bern.

jmw

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema