Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Kanton Freiburg und das Maisingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Kanton Freiburg ist der 1. Mai nicht nur der Tag der Arbeit, sondern auch der Tag des Maisingens: Kinder gehen von Tür zu Tür, heissen mit ihren Liedern den Frühling willkommen und bekommen dafür Geld und Süssigkeiten. Doch woher kommt dieser Brauch, und warum ist er heute fast nur noch im Kanton Freiburg bekannt?

Dieser Frage sind Anne Philipona und Jean-Pierre Papaux für das Buch «Il est de retour–Le joyeux mois de mai» nachgegangen, das jetzt bei den Editions La Sarine erschienen ist. Der 108 Seiten starke Band ist Teil eines Projekts der Pädagogischen Hochschule (PH) Freiburg. Das Dokumentationszentrum der PH baue gezielt Dokumentationen über Freiburger Traditionen wie den Nikolausumzug oder die Kilbi auf, sagte der pädagogische Mitarbeiter Jean-Marie Hirt am Montag bei der Buchpräsentation. Für das Maisingen sind so ein didaktischer Teil und ein Gesangsbuch mit neu komponierten Liedern (auf Französisch) entstanden. Zudem wurden Anne Philipona und Jean-Pierre Papaux beauftragt, ein Buch für das breite Publikum zu schreiben. Nebst den Texten und historischen Fotos enthält dieses auch Bilder, welche die Freiburger Fotografen Charly Rappo und Pierre-Yves Massot am 1. Mai 2013 in verschiedenen Gemeinden gemacht haben.

Lehrer spielten eine Rolle

Informationen über das Maisingen in Freiburg zu finden, sei nicht einfach gewesen, sagte die Historikerin Anne Philipona. Sie habe verschiedene Quellen des 19. Jahrhunderts gefunden, die zeigten, dass es die Tradition damals in der ganzen Westschweiz gegeben habe, dass man aber ihr Verschwinden befürchtete. Warum der Brauch sich ausgerechnet in Freiburg gehalten habe, könne sie nicht eindeutig sagen. Die lange Gesangs- und Chortradition Freiburgs und der Einfluss der Lehrerinnen und Lehrer dürften gemäss Philipona eine wichtige Rolle gespielt haben.

Jean-Pierre Papaux hat ergänzend rund 300 Personen, darunter viele Senioren, über ihre Erinnerungen zum Maisingen befragt. Ihre Aussagen finden sich ebenfalls im Buch.

Das Buch «Il est de retour–Le joyeux mois de mai» kostet 45 Franken und ist ab sofort im Buchhandel oder direkt bei den Editions La Sarine erhältlich (Mail an: commande@lasarine.ch).

 

Mehr zum Thema