Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Kanton will sich einen Internetnamen reservieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Im Moment kann sich der Kanton Freiburg keinen eigenen sogenannten Domain-Namen zulegen. Die Domain-Namen sind die Bezeichnungen, auf welche Webseiten enden: «.ch», «.com», «.org». Eine kalifornische Non-Profit-Organisation verwaltet diese Domain-Namen. Aufgrund eines Postulats von Grossrat Simon Bischof (SP, Ursy) hat der Freiburger Staatsrat geprüft, ob er eine spezielle Domain-Endung für Freiburger Webseiten reservieren kann und diese allenfalls an Gemeinden, öffentliche Körperschaften, Unternehmen und Privatpersonen im Kanton weitergeben kann, wenn diese einen Antrag stellen.

In seinem Bericht schreibt der Staatsrat nun, dass die kalifornische Organisation zum letzten Mal im Jahr 2012 Bewerbungen für Domain-Endungen entgegengenommen habe. Der Bund bewarb sich für den Namen «.swiss»; der Kanton Zürich für «.zuerich». Die Namen seien erlaubt worden, aber noch nicht in Betrieb. Seither habe man sich nicht mehr bewerben können, zumal noch nicht alle 2000 Bewerbungen geprüft wurden.

Der Staatsrat schlägt nun vor, sich unter der Domain «.swiss» den Unternamen, die sogenannte Second Level Domain «fribourg» und «freiburg» zu reservieren. Möglicherweise werde sich der Kanton zusätzlich später in Kalifornien für einen eigenen Internetnamen bewerben. mir

Mehr zum Thema