Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Käserverein wird hundertjährig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Josef Jungo

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die Käser und Milchkäufer mit grossen Herausforderungen konfrontiert: Sie mussten sich gegen den freien Handel, die Konkurrenz der Milchsiedereien, Kindermehl- und Schokoladefabriken und Preisunterbietungen wehren. Darum reifte nach dem Motto «Gemeinsam sind wir stark» die Idee für die Gründung eines freiburgischen Käservereins.

Zusammenschluss

Gegründet wurde der Verein am 23. April 1910. Ihm stand Alexander Scheurer aus Belfaux als erster Präsident vor. Nach der Gründung des Bernischen Käservereins 1911 wurde der Freiburger Käserverein eingeladen, sich ihm als Untersektion anzuschliessen. Die Verbindung zum Berner Verein wurde auch aus sprachlichen Gründen begrüsst und bis heute aufrechterhalten.

Zudem gehörte Deutschfreiburg zum Berner Milchverband (heute Lobag), und in den Käsereien wurde vor allem Emmentaler produziert, während im welschen Kantonsteil Greyerzer und Freiburger Vacherin hergestellt wurden. Die welschen Käser «Artisans fromagers fribourgeois» haben sich vor zwei Jahren der «Association des fromagers romandes» angeschlossen. Heute gibt es im Kanton Freiburg 106 Käsereien, davon befinden sich 30 in Deutschfreiburg.

«Mit der heutigen Struktur können wir unsere Anliegen auf regionaler und nationaler Ebene einbringen», sagt Präsident Peter Neuhaus. Dies sei wichtig, denn Fragen wie die Berufs- und Weiterbildung, der Strukturwandel und die Schaffung von zeitgemässen Käsereistrukturen müssen vermehrt überregional angegangen werden. Als Beispiel erwähnt er die Berufsschule für Milchtechnologen und -praktiker. Lernende aus Deutschfreiburg besuchen den Unterricht in Langnau.

Unter diesem Gesichtspunkt begrüsst der Käserverein die eingeleiteten Studien für ein Strukturleitbild für die Käsereien (die FN berichteten). Um den hohen Qualitätsansprüchen für Käse und Milchprodukten entsprechen zu können, brauche es Einrichtungen und Anlagen, welche eine rationelle Milchverarbeitung ermöglichen, davon zeigt sich Neuhaus überzeugt. Enttäuscht ist er darüber, dass die Käserschaft bei der Zusammenstellung der Arbeitsgruppe «Strukturleitbild» nicht berücksichtigt wurde. Über ihre Dachorganisation Fromarte hat der Käserverein inzwischen beim Amt für Landwirtschaft in Freiburg interveniert.

Fest in Murten

Morgen Freitag feiert der Käserverein in Murten sein Jubiläum. Er wird in einem Ausblick seine Vorstellungen skizzieren, wie sich die Branche im stark veränderten Marktumfeld als Glied der Wertschöpfungskette entwickeln kann. Festredner ist Staatsrat Pascal Corminboeuf.

Mehr zum Thema