Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Der kaukasische Kreidekreis» zum Abschluss der Jubiläumssaison

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Euro-Studio Landgraf spielt am Mittwoch im Equilibre in Freiburg Bertolt Brechts Stück «Der kaukasische Kreidekreis». Mit der Aufführung geht die 50. Theatersaison des Vereins «Theater in Freiburg» zu Ende. Die Inszenierung steht unter der Regie von Dirk Schröter und Peter Bause. Letzterer ist dem Freiburger Publikum als Schauspieler gut bekannt, und er steht auch dieses Mal auf der Bühne, in den Rollen des Sängers Arkadi und des Dorfrichters Azdak.

Erinnerung an Salomon

«Der kaukasische Kreidekreis» entstand 1944/45 in den USA. Die Rahmenhandlung lässt in einem Rechtsstreit um die Nutzung eines Tals nach dem Zweiten Weltkrieg den Sänger Arkadi auftreten und eine gleichnisartige Geschichte erzählen. Diese handelt von einem Staatsstreich in einer fiktiven Vergangenheit Georgiens, in dessen Folge sämtliche Gouverneure des Landes hingerichtet werden. Die Witwe des Gouverneurs Abaschwili kann entkommen, lässt aber ihren kleinen Sohn zurück. Eine Magd nimmt sich des Kindes an und flieht mit ihm in die kaukasischen Berge. Eines Tages taucht die Gouverneurswitwe auf und fordert ihr Kind zurück. Der Dorfrichter Azdak greift zu einem Trick, der an das salomonische Urteil erinnert, um zu bestimmen, welche Frau das Kind bekommen soll. cs

 Equilibre,Freiburg. Mi., 9. April, 19.30 Uhr. Vorverkauf bei Freiburg Tourismus: Telefon 026 350 11 00.

Mehr zum Thema