Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Kilbi-Countdown läuft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Line-up ist bekannt, die Aufbauarbeiten laufen auf Hochtouren und die Vorfreude derjenigen, die sich ein Ticket ergattern konnten, wird grösser und grösser: Nächste Woche geht in Düdingen die 26. Ausgabe der Bad Bonn Kilbi über die Bühne. Damit die Musikfreunde, die für die kultige Kilbi aus der ganzen Schweiz in den Sensebezirk pilgern, das kleine aber feine Festival auch geniessen können, muss vorher einiges an Arbeit erledigt werden. Unter den Helfern befinden sich auch zwei Marcos: Marco Fallico und Marco Steiner.

«Wenn ein Cardinal-Camion angerollt kommt, gibt es Arbeit für mich», erklärt Fallico. Er ist nicht nur für die Verpflegung der Helfer zuständig, sondern auch für den Aufbau und den Betrieb der verschiedenen Bars, die sich über das ganze Festivalgelände verteilen. «Darum bin ich immer froh, wenn ich den Cardinal-Schriftzug auf einem Laster erkenne», meint Steiner. Dann wisse er nämlich ganz genau, dass es keine Arbeit für ihn, sondern für den anderen Marco gebe. Steiner ist für den Aufbau der restlichen Infrastruktur verantwortlich: «Alles, was nicht Bar ist, baue ich auf.»

Der harte Kern

Eine Woche vor dem Beginn der Kilbi schliesse das Bad Bonn jeweils seine Tore, damit der Aufbau beginnen könne. Ein grosser Teil der Stammkundschaft beteilige sich dann an den Vorbereitungen. «Der harte Kern ist immer dabei», erzählt Fallico. Aber inzwischen erhalte das Team der Kilbi auch Anfragen von Leuten aus der ganzen Schweiz, die sich als Freiwillige melden. «Sie erhoffen sich dadurch, einen Festivalpass zu ergattern», erklärt Steiner. Die meisten erhalten eine Absage. «Wir sind ein eingespieltes Team von rund 20 Leuten, das sich um den Aufbau kümmert.»

Der Umstand, dass sich etliche Helfer melden, komme nicht von ungefähr. «Seit vier oder fünf Jahren ist die Kilbi richtig gross», erklärt Fallico. Sie ziehe nicht mehr bloss die Kenner an, sondern auch das breite Publikum finde immer öfter den Weg nach Düdingen. «Früher haben wir an der Abendkasse darauf gewartet, dass sich noch ein paar an die Kilbi verirren», erzählt Steiner. Heute ist das anders: Bereits kurz nach Vorverkaufsstart sind die Tickets jeweils vergriffen. Die beiden Marcos haben diese Entwicklung hautnah miterlebt: Bereits seit 17 Jahren sind sie als Helfer bei der Bad Bonn Kilbi dabei. In dieser Zeit habe sich so einiges verändert, wie Steiner erzählt. «Vom Material her ist die Kilbi heute doppelt so gross wie früher.» Eine noch grössere Kilbi sei aber nicht das Ziel–auch wenn sie in diesem Jahr wieder um eine weitere Bar ausgebaut werde. Neben der Infrastruktur habe sich auch das Publikum verändert. «Früher hatten wir fast ausschliesslich ein lokales Publikum», sagt Fallico. und Steiner ergänzt: «Wir haben immer noch viele Besucher aus der Region, aber auch viele von ausserhalb; ein gesunder Mix.»

 Einen möglichen Grund für den Erfolg der Kilbi sehen die beiden im Programm. «Duex ist ein Fuchs», sagt Steiner über Programmchef Daniel Fontana, «er hat ein gutes Ohr für Musik.» Den Helfern selbst fehle häufig die Zeit, um während dem Festival Konzerte zu besuchen. Vor allem der Barchef hat alle Hände voll zu tun. «Es gibt ständig Arbeit: Getränke nachfüllen, den Barleuten Kleingeld bringen, die Depannage erledigen.» Aber ein Konzert muss dann schon sein: «Vor der Kilbi entscheide ich mich für ein Konzert, das ich nicht verpassen will.» Manchmal klappe das auch, aber oft sei einfach zu viel zu tun.

Zum Programm

Von Ash Ra Temple bis Zaperlipopette

Do., 2. Juni:Ty Segall & The Muggers; Boredoms; Julia Holter; Ogoya Nengo & The Dodo Women’s Group; Feldermelder; Silver Firs; Stanley Brinks & The Wave Pictures & Freschard; Pyrit; Insanlar; SSSS; Knöppel; Papaya Fuzz; Zaperlipopette; Horizon Liquide; Gaia; DJ Fett.

Fr., 3. Juni:Minor Victories; Floating Points; Powell; Parquet Courts; Fat White Family; A Love From Outer Space; Jenny Hval; Pissed Jeans; No Zu; Cate Le Bon; Lotic; Container; Sauna Youth; Föllakzoid; Axel Flovent; La Tène; The Homesick; Stanley Brinks & Freschard & The Old Time Kaniks.

Sa., 4. Juni:Savages; Kamasi Washington; Ash Ra Tempel; Ata Kak; Protomartyr; Metz; Cakes Da Killa; Sister Iodine; Car Seat Headrest; Ninos Du Brasil; Beach Slang; Dollkraut; Odd Beholder; Augenwasser; Manuel Troller; Dieb13; Isolated Lines; DJ Marcelle; Stanley Brinks & Freschard & The Old Time Kaniks; Leon.ste

Mehr zum Thema