Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Kleiderladen des Roten Kreuzes zieht um

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Laden geht zu, ein anderer wird eröffnet: Das Freiburgische Rote Kreuz war lange in Praroman-Le Mouret präsent: Rund ein halbes Jahrhundert lang hat die Hilfsorganisation in zwei alten Holzbaracken gebrauchte Kleider entgegengenommen, sortiert und gelagert.

Zugleich hat das Rote Kreuz am gleichen Ort den Laden La Friperie mit Kleidung aus zweiter Hand betrieben. Dieses Kapitel gehe nun zu Ende, heisst es in einer Medienmitteilung. Zum einen werde der Vertrag für die Grundstücke Ende Jahr auslaufen. Zum anderen habe das Rote Kreuz bereits vor längerer Zeit neue Lösungen gesucht, weil die zwei Baracken veraltet waren.

Likido öffnet am Samstag

So hat das Rote Kreuz die Sortierung der Altkleider 2013 in neue Räumlichkeiten nach Rosé verlagert. Da der Laden am bisherigen Standort auf eine sehr treue Kundschaft zählen konnte–auch aus dem Sensebezirk–wollte die Organisation dieser eine Alternative bieten.

Der neue Standort befindet sich im Quartier Grand-Pré in Marly, gleich gegenüber von Lidl und Aldi. Der Laden trägt den Namen «Likido» und bietet wie die übrigen Rotkreuz-Läden vorsortierte Secondhand-Kleidung sowie Lagerbestände der Zig-Zag-Läden, die das Rote Kreuz in Freiburg, Bösingen, Bulle und Châtel-St-Denis betreibt.

Auch Accessoires

Gemäss Rotem Kreuz wird der Laden in Marly auch neue Kleider aus Lagerabkäufen im Sortiment haben: Restposten, Vorjahresmodelle, Saisonabkäufe und Ähnliches. Neu werden im Likido auch Accessoires zu günstigen Preisen angeboten. «So dass wirklich jede und jeder die Möglichkeit hat, sich für wenig Geld zeitgemäss zu kleiden», wie es in der Mitteilung heisst.  im

Mehr zum Thema