Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Der Kluge reist im Zuge»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Während das Museum für Gestaltung sich auf dem Toni-Areal frühen Fotografie- und Grafikexperimenten widmet (siehe Artikel oben), zeigt es an der Ausstellungsstrasse noch bis zum 5. Januar ein Paradebeispiel der Schweizer Designgeschichte: Erstmals überhaupt erzählt die Schau die über 100-jährige Designgeschichte der Schweizerischen Bundesbahnen vom rot-weissen Firmensignet und den blau-weissen Piktogrammen über Plakatkampagnen bis zum Design von Zügen und der Architektur von Bahnhöfen. «Die Bahnhöfe, Züge und Plakate der SBB sind markante und international bekannte Zeichen des öffentlichen Verkehrs», schreibt das Museum. Die Gestaltungsleistungen der SBB wurden mit zahlreichen Brunel Awards belohnt, die weltweit Eisenbahngesellschaften für herausragende Leistungen in Grafik, Industriedesign, Kunst und Architektur würdigen.

Das markante Signet, das heute wohl jeder Schweizer spontan mit den SBB verbindet, stammt vom Grafiker Hans Hartmann und wurde 1972 eingeführt. Es besteht aus einem Doppelpfeil mit dem Schweizer Kreuz in der Mitte und steht so für ein öffentliches Dienstleistungsunternehmen, das dem ganzen Land gehört und dient. Später kombinierte der Grafiker Josef Müller-Brockmann das Signet mit dem Firmenkürzel zum bis heute gebräuchlichen Logo. Zusammen mit SBB-Chefarchitekt Uli Huber zeichnete Müller-Brockmann auch für die restliche SBB-Signaletik mit den blauen Tafeln verantwortlich, die die Passagierströme zuverlässig ans Ziel lenken.

Ein ebenso effizientes visuelles Kommunikationsmittel ist die 1944 von Hans Hilfiker gestaltete Bahnhofsuhr. Sie ist eine Designikone und ein Symbol der schweizerischen Pünktlichkeit – und manche tragen sie sogar als Armbanduhr. Auch bei der Plakatwerbung setzten die SBB auf renommierte Gestalter wie Emil Cardinaux, Hans Erni oder Herbert Leupin. Unvergessen sind die eingängigen Verse von Textchef Werner Belmont wie «Gute Idee SBB» oder «Der Kluge reist im Zuge». Als geflügelte Worte sind sie bis heute bekannt – in der Ausstellung lassen sich auch die dazugehörenden Plakate wiederentdecken.

Zu Besuch in der Bahnhofshalle

Der Ausstellungsraum ist als Bahnhofshalle gestaltet und lädt zur Zeitreise von den Anfängen der SBB bis zur Mobilität der Zukunft. Neben Originalobjekten, Plakaten, Fotografien, Video- und Klanginstallationen drehen verschiedene Modelleisenbahnen ihre Runden.

cs

Museum für Gestaltung, Standort Ausstellungsstrasse 60, Zürich. Bis zum 5. Januar. Di. bis So. 10 bis 17 Uhr, Mi. 10 bis 20 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema