Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Konflikt zwischen Tourismus und Herdenschutz bleibt ungelöst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 Am Donnerstag hat ein Wolf auf der Kaisereggalp fünf Lämmer gerissen, der dritte Fall von Rissen in diesem Jahr. Seit der Wolf im Kanton wieder aktiv ist, hat es jedoch noch nie so wenige Risse gegeben wie bisher in diesem Sommer. Das zeigt: Der Herdenschutz, besonders durch Hunde, ist wirksam. Die Schutzhunde bringen aber ein anderes Problem mit sich: Wanderer fürchten sich. Kürzlich biss auf dem Schafarnisch ein Hund einen Wanderer; dieser hat Strafklage eingereicht. Ein exemplarischer Fall in einem ungelösten Konflikt. mir

 Bericht Seite 3

Mehr zum Thema