Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der leichtfertige Umgang mit Chancen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 2. Liga – Kerzers verliert bei Semsales

«Wir hatten Möglichkeiten genug, um bei Halbzeit vorne zu liegen. Dann führten leichtsinnige Fehler zu zwei Gegentoren», analysierte Kerzers-Trainer Bruno Stulz. Wer in Semsales in Rückstand gerät, hat es schwer, das Spiel noch zu seinen Gunsten zu drehen. Nach Richemond, Gumefens und Léchelles gelang nun auch Semsales gegen Kerzers ein Heimsieg. Gleichzeitig nahm Semsales damit erfolgreich Revanche für das vor drei Monaten verlorene Aufstiegsspiel gegen die Seeländer. Dabei wäre für die Leute von Trainer Bruno Stulz durchaus mehr dringelegen. Es schien, als hätte die Kanterniederlage vom vergangenen Wochenende in Farvagny bei den Einheimischen doch Spuren hinterlassen. Nervosität, übertriebene Vorsicht und hartes Einsteigen prägten ihr Spiel praktisch während der ganzen ersten Halbzeit. Kerzers verstand es aber nicht, daraus Kapital zu schlagen. Es wirkte wohl feldüberlegen und erarbeitete sich einige gute Chancen, doch zu mehr reichte es nicht.Wie man es machen sollte, zeigten die Einheimischen nach einer guten Stunde, als ihnen praktisch mit dem ersten Angriff auch gleich das Führungstor gelang. Kerzers’ Reaktion auf den eingehandelten Rückstand blieb zwar nicht aus. Spicher sah aber seinen Schuss von der Latte abprallen, und Semsales Verteidiger Charrière hatte Glück, dass seine unglückliche Intervention nicht mit einem Eigentor endete. Damit war es mit der Reaktion der Gäste bereits vorbei. Semsales legte noch einen Zacken zu und kam in den Schlussminuten noch zu zwei Toren, womit die Niederlage für Kerzers doch etwas zu brutal ausfiel.Nach einer guten halben Stunde hatte Kirchhofer, nach einem ausgezeichneten Zuspiel von Fernandes, das Führungstor für die Gäste auf dem Fuss, scheiterte aber an Torhüter Pittet. Berisha machte kurz vor Halbzeit eigentlich alles richtig, hatte aber eine Spur Pech, als sein Heber über Torhüter Pittet auch knapp über das verlassene Tor strich. Nach einer guten Stunde ging Semsales mit einem herrlich herausgespielten Tor in Führung: Berrios zirkelte einen Freistoss auf den Kopf von Dousse, dieser legte zurück, und der aufgerückte David Giller traf mit einer herrlichen Direktabnahme. Ein krasses Fehlzuspiel im Mittelfeld der Seeländer war Ausgangspunkt zum zweiten Gegentor. Seydoux konnte hart an der Strafraumgrenze nur mit einem Foul gebremst werden. Der fällige Freistoss von Julien Guiller wurde noch leicht abgefälscht und erwischte daher Torhüter Siffert auf dem falschen Fuss. Ein schneller Konter führte kurz vor Schluss zum dritten Treffer. or

Semsales – Kerzers 3:0 (0:0)

Semsales; 220 Zuschauer; SR: Stefan Monney, Châbles; Tore: 62. David Giller 1:0, 84. Julien Giller 2:0, 89. Piccand 3:0.FC Semsales: Pittet; Charrière (86. Mendes), Pernet, J. Giller, Da Rocha; D. Giller, Berrios, Perroud (60. Dousse), Deillon; L. Gothuey (52. Seydoux), Piccand.FC Kerzers: Siffert, Kaltenrieder (75. Comba), Flühmann, Fasnacht, Fernandez; Spicher, Maletti (54. Schlapbach), Ritter, Forster; Kilchhofer, Berisha (70. Fürst).

Mehr zum Thema