Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Oberamtmann bereinigt die letzten Einsprachen gegen das Festival Les Georges

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Organisatoren der Jazz Parade geben nicht auf: Gleich mehrmals hatten sie gegen den Entscheid der Stadt Freiburg, im Sommer auf dem Pythonplatz das Festival Les Georges durchzuführen, opponiert (die FN berichteten). Gestern hat der Oberamtmann des Saanebezirks, Carl-Alex Ridoré, die letzte Einsprache abgewiesen–doch die Organisatoren der Jazz Parade werden wahrscheinlich beim Kantonsgericht rekurrieren. Dies sagte Max Jendly, Mediensprecher der Jazz Parade, den FN. 

In ihrer Einsprache kritisierte die Jazz Parade Formfehler der Stadt: Diese hatte lediglich die Bewilligung für das Festival Les Georges veröffentlicht. Gemäss dem Gesetz über die öffentlichen Sachen hätte sie jedoch zuerst ein Gesuch publizieren sollen, gegen das Einsprachen hätten erhoben werden können.

Ridoré gibt der Jazz Parade in diesem Punkt recht, hält es aber für unverhältnismässig, den Entscheid der Stadt zu annullieren. «Dieses Gesetz ist sehr alt und nicht kohärent», sagt er gegenüber den FN. «Ausserdem hatten die Gegner von Les Georges Kenntnis vom Gesuch und sie konnten gegen die Bewilligung rekurrieren.» Er hält auch fest, dass die Einsprecher nur formale Argumente gegen Les Georges aufzählten. «Sie haben keine inhaltlichen Argumente gegen das neue Festival.»

Die Jazz-Parade-Organisatoren sind mit dieser Argumentation nicht einverstanden: «Gesetz ist Gesetz, es spielt doch keine Rolle, wie alt es ist», sagt Max Jendly.

Steiert soll in den Ausstand

Teilweise recht gibt der Oberamtmann der Jazz Parade auch in einem anderen Punkt, jedoch ändert auch dies nichts an der Durchführung des Festivals Les Georges. Die Organisatoren monierten, dass Gemeinderat Thierry Steiert beim Entscheid für die Bewilligung für Les Georges in den Ausstand hätte treten sollen, da sein Bruder Laurent Steiert ein Begleitschreiben für das Festival unterzeichnet hatte. Ridoré hält fest, dass nur «der Eindruck hätte entstehen können, Thierry Steiert sei befangen». Seine Integrität sei in keiner Weise infrage gestellt, da Laurent Steiert keine konkrete Rolle bei der Organisation von Les Georges innehabe. Dennoch fordert Ridoré, dass Thierry Steiert bei künftigen Entscheiden in den Ausstand tritt.

«Wenn das der Sache dient, tue ich das gerne», sagt Steiert auf Anfrage der FN. «Ich halte aber fest, dass kein Ausstandsgrund besteht.» Viel wichtiger sei jedoch, dass der Oberamtmann alle Beschwerden abgewiesen habe.

Festivals sind auf Kurs

Jenseits des juristischen Geplänkels geht die Planung der beiden Festivals weiter: Mit dem Entscheid des Oberamtmannes steht Les Georges nun definitiv nichts mehr im Wege, das Festival wird vom 15. bis 20. Juli stattfinden.

Die Gemeinde Marly hat derweil bewilligt, dass die Jazz Parade auf dem Ilford-Areal stattfinden kann, und zwar vom 3. bis zum 12. Juli.

Mehr zum Thema