Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Osterhase aus Burgdorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Osterhasen gibt es nur gerüchteweise. Stiller Has gibt es hingegen definitiv, und das seit 25 Jahren. Die Band um den Frontmann Endo Anaconda (Bild), der ursprünglich aus Burgdorf stammt, tritt am Sonntag erstmals nach 2012 wieder in Murten auf. Stiller Has feiert in diesem Jahr das 25-Jahre-Jubiläum und hat zu diesem Anlass das zweite Live-Album in der Geschichte der Band herausgegeben. Endo Anaconda und Balts Nill gründeten Stiller Has als Duo. Nach dem Weggang von Balts Nill tritt die Band seit 2006 in neuer Besetzung zu viert auf. Auch neue Musik ist von Stiller Has bald wieder zu erwarten. Nach dem Live-Album, das Anfang April in Bern getauft wurde, soll im nächsten Jahr das nächste Studioalbum herauskommen. tk/Bild M. Schär, zvg

Hotel Murten. So., 12. April, 20.15 Uhr.

 

 Fünf Rocker mit neuer Platte

Orymus heisst die Band, die ihre Wurzeln im Kanton Freiburg hat. Vor rund zehn Jahren haben sich Daniel Brönnimann, Yves Linder, Beni Zahno, Simon Binggeli und Jan Fürst zusammengeschlossen. Im Herbst 2013 ist ihr Erstlingswerk «Escape to Reality» erschienen. Mit ihrem neuen Album «Miracles» melden sich die fünf Hard-Rocker nun mit ihrer zweiten Produktion zurück (siehe FN vom 26. März). Bei den Studioarbeiten hat die Band Unterstützung vom Produzenten Yann Rouiller erhalten, der schon mit Grössen wie Nazareth oder Core 22 zusammengearbeitet hat. Im Nouveau Monde in Freiburg schmeissen Orymus heute Abend eine Release-Party und spielen erstmals Songs von ihrem neuen Album. lp

 Nouveau Monde,Alter Bahnhof, Freiburg. Fr., 10. April, 20.30 Uhr.

 

 Thai-Pop am Schiffenensee

In die Sparte «Exotisches aus aller Welt» reiht sich nach Wüstenblues spielenden Beduinen, syrischen Hochzeitsmusikern oder kongolesischen Weltmusikelektronikern auch der Ferne Osten ein. Das thailändische Quintett The Paradise Bangkok Molam International Band tanze dabei aus der Reihe, schreibt das Konzertlokal Bad Bonn, wo die fünf morgen auftreten. Das Quintett besteht aus zwei Altherren des Thai-Pop, die an den traditionellen Instrumenten Phin und Khaen spielen, sowie aus drei jüngeren, versierten Rhythmusmenschen. Das ergibt einen Tuareg-Big-Beat à l‘indienne, der «kein Bein trocken lässt». Danach legen die Paradise Bangkok DJs Chris Menist und Maft Sai auf. ak

Bad Bonn,Düdingen. Sa., 11. April, 21.30 Uhr.

Mehr zum Thema