Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der «Rababou» hat zwei Väter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Curty-Brüder präsentieren ihr jüngstes Kind

Die Tränen kullern über seine Wangen, und die Nase sitzt krumm in seinem Gesicht. Aber die Freiburger kennen keinen Pardon – am Sonntag wird dem Rababou als Buhmann der Region bereits zum 32. Mal alles Böse des letzten Jahres angehängt und der Garaus gemacht. Im ehemaligen Feuerwehrdepot an der Augustinergasse sind die «Frères Bolz» noch an der Arbeit:Eric und Dominique Curty geben dem «Rababou» den letzten Schliff. Das Thema dieses Jahres ist der berüchtigte Wechsel ins Jahr 2000. «Es wird der grösste Rababou, den es je gab», erzählt Eric Curty, «Mehr als neun Meter hoch wird er diesmal.» Am Sonntagmorgen um acht Uhr geht es los.Dann werden die Einzelteile auf dem Klein-St.-Johann-Platz in der Freiburger Altstadt montiert, und das Fest kann beginnen. Und wenig später wird sich niemand mehr daran erinnern, wie viel Arbeit in Rauch aufgegangen ist.

Mehr zum Thema