Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Ruderclub Murten hat noch immer keine Werkstatt gefunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit zwei Jahren ist der Ruderclub Murtensee (RCM) auf der Suche nach einer Werkstatt, in der er seine Bootsflotte einlagern und über den Winter wieder fit machen kann. Bis heute ohne Erfolg, wie Vereinsmitglied Markus Fiedler an der Generalversammlung vom 24. März in Muntelier sagte. Bis Ende 2014 konnte der RCM seine 24 Ruderboote – darunter auch rare Klinkerboote – in der Militärbaracke in Muntelier lagern und überholen. Weil diese für einen anderen Zweck benötigt wurde, musste der Ruderclub in ein Provisorium umziehen. Es ist ohne Strom- und Wasseranschluss und eignet sich nur begrenzt, um Unterhaltsarbeiten auszuführen.

Die Mitglieder des Ruderclubs Murtensee haben sich im Jahr 2016 tüchtig in die Ruder gelegt: Mit ihren 15 Booten legten sie 2951 Kilometer auf dem Wasser zurück. Das sind rund 30 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahr mit 2261 Kilometern. Am Freitag wurden auch die Mitglieder mit den meisten Kilometern geehrt: Bei den Männern schaffte es Kari Ott mit 541 Kilometern auf Platz eins, bei den Frauen Irene Bossel mit 478 Kilometern.

Die Rechnung 2016 schloss mit einem ausserordentlichen Gewinn von 19 500 Franken. Dies dank Mehreinnahmen aus Ruderkursen und dem Engagement beim Trüffelmarkt im Jahr 2015. Heuer hat der RCM beim Murtner Licht-Festival im Januar mitgeholfen; die 35 Anwesenden stimmten einer erneuten Teilnahme im Januar 2018 zu. Und sie ernannten Edi Künzler zum Ehrenmitglied.

Mehr zum Thema