Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der russische Pianist Vitaly Pisarenko spielt bei den Piano Series

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als «immens begabten Pianisten mit ungeheurer Technik, unzähligen Klangfarben und akribischer Präzision» bezeichnete die «New York Times» den russischen Pianisten Vitaly Pisarenko. Zuletzt gab der 30-Jährige Solokonzerte in Häusern wie der Royal Albert Hall in London, der Moscow ­Philharmonic Hall, der Shanghai Concert Hall oder dem Teatro Colón in Buenos Aires. Diesen Sonntag debütiert er bei den Piano Series in Freiburg. Er eröffnet sein Konzert in der Aula der Universität mit Franz Schuberts «Drei Klavierstücken» von 1828, die der schwer kranke Komponist in seinem letzten Lebensjahr schrieb. Anschliessend erklingen die «Zehn Kleinen Klavierstücke» von Sergei Prokofjew und die «Morceaux de fantaisie» von Sergei Rachmaninow. Den opulenten Schlusspunkt setzen zwei weniger bekannte Ungarische Rhapsodien von Franz Liszt, nämlich die Ungarische Rhapsodie Nr. 10 und die berauschende und als besonders virtuos geltende Ungarische Rhapsodie Nr. 13.

cs/Bild Y. Kuwayama, zvg

Aula Magna, Universität Miséricorde, Freiburg. So., 5. November, 17 Uhr.

Mehr zum Thema