Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der SC Düdingen schafft den Ligaerhalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vor diesem letzten Spieltag war Spannung pur angesagt: Noch drei Teams kämpften gegen den Abstieg, zahlreiche Varianten und Konstellationen waren noch möglich. Für die Spieler des SC Düdingen war die Ausgangslage klar. Sie mussten selber gewinnen und auf einen Ausrutscher von La Sarraz in Martigny hoffen. Und genau dieses Szenario ist am Samstag eingetroffen – selber landeten die Sensler einen klaren Erfolg und holten damit die drei wichtigen Punkte, während im anderen Spiel Martigny La Sarraz keine Geschenke machte und ebenso hoch gewann. Während La Sarraz und Freiburg in die 2. Liga interregional abstiegen, konnte Düdingen so den Kopf im letzten Moment noch aus der Schlinge ziehen. Der SCD wird übrigens auch nächste Saison nicht der einzige Freiburger Vertreter in der 1. Liga sein, da entweder Portalban oder Bulle aufsteigen wird.

Im Abschlusskrimi am Samstag in Vevey lief von Beginn weg alles für die Düdinger. Nach nur gerade acht Minuten produzierte ausgerechnet der Freiburger im Vevey-Team – Torwart Cedric Zimmermann – eine Notbremse gegen Arevalo, Schiedsrichterin Esther Staubli zückte die Rote Karte. Das schien beim ersten Augenschein etwas gar streng, doch war die Sanktion regelkonform. Somit konnten die Gäste fast die ganze Partie in Überzahl bestreiten, ein klarer Vorteil gegenüber dem Heimteam, erst recht bei den sommerlichen Temperaturen, die während des Spiels herrschten. Düdingen nutzte die numerische Überlegenheit geschickt aus, zehn Minuten später gingen die Gäste bereits in Führung – Tolga Mertoglu traf aus zwanzig Metern unter die Latte.

Vevey versuchte zu reagieren und kam prompt zu einer Ausgleichschance, Pobluszny traf nach einem Eckball per Kopf die Latte (25.). Düdingen spielte aber weiter druckvoll nach vorne und kam noch vor der Pause zum vorentscheidenden zweiten Treffer: Adan Rebronja traf mit einem Flachschuss in die Torecke. Als kurz nach der Pause Mertoglu den dritten Treffer erzielte, war die Partie gelaufen, Vevey gab sich faktisch geschlagen und spielte in der Folge ohne jegliche Motivation. So markierte der SCD noch zwei weitere Treffer und Vevey das Ehrentor, am klaren Sieg der Gäste änderte dies nichts mehr.

Riesige Freude beim SCD

Gleich nach dem Schlusspfiff brachen beim SC Düdingen alle Dämme, man lag sich in den Armen, bekundete lauthals die Freude über den geschafften Ligaerhalt. Alle Spieler, der ganze Staff und auch die vielen mitgereisten Anhänger der Düdinger feierten mit. Die Freude war legitim, denn manche hatten den SCD nach den letzten Partien bereits abgeschrieben, umso grösser deshalb der Jubel des Sensler Klubs.

Interimstrainer Joël Durret wurde von allen Seiten beglückwünscht, er und sein Assistent Cédric Liechti hatten das Team in einer ganz schwierigen Phase übernommen. Durret dazu: «Die Erleichterung ist riesengross; seit wir das Team übernommen hatten, standen wir unter Druck. Nach den Rückschlägen gegen Carouge und Yverdon musste das Team mental wieder aufgerichtet werden, das ist uns gelungen. Wir sind sehr stolz, denn selbst im Umfeld glaubten nicht mehr alle an die Rettung. Wir hatten sehr gut trainiert, haben viel mit den Spielern gesprochen und mussten taktisch einiges anpassen – das hat sich nun gelohnt.»

Zweifach-Torschütze ­Tolga Mertoglu strahlte über das ganze Gesicht: «Wir sind wirklich sehr erfreut und erleichtert nach diesem verdienten Sieg und dem Ligaerhalt. Es ist mit dem Platzverweis und auch sonst manches für uns gelaufen. Meine zwei Tore waren für das Team wichtig, Vevey hat aufgemacht und es uns damit einfacher gemacht, jetzt wollen wir den Moment einfach geniessen.»

 

Telegramm

Vevey – Düdingen 1:5 (0:2)

Copet – 300 Zuschauer – SR: Esther Staubli.

Tore: 19. Mert oglu 0:1, 35. Adan Rebronja 0:2, 47. Mertoglu 0:3, 60. Arevalo 0:4, 66. Adan Rebronja 0:5, 73. Rachane 1:5

Vevey: Zimmermann; Bondic, Pobluszny, Gabriele, Lima (38. N’Kufo); Pavlik, Rachane, Inigro (8. Fernandes), Protopapa, Morina; Dabo (67. Mutombo).

Düdingen: Wingeier; Bürgy, Cassara, Corovic, Marmier; Stoller, Iseni, D. Rebronja (74. Brülhart); A. Rebronja, Arevalo (61. Schwarz), Mertoglu (68. Pajaziti).

Bemerkungen: Vevey ohne Gomez und Lokwa, Düdingen ohne Hofer, Muala, Suter und Piller (alle verletzt) sowie ohne Gigic (intern gesperrt). Verwarnungen an Marmier, Bürgy und Arevalo. Platzverweis: 8. Zimmermann (Notbremse).

Mehr zum Thema