Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der SCD kann das Abwehrbollwerk von Terre Sainte nicht knacken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag kam der SC Düdingen im Heimspiel gegen das zweitplatzierte Terre Sainte nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus. Trotzdem ist der gewonnene Punkt wertvoll, denn der 1.-Liga-Neuling war ein hartnäckiger Gegner, der vorwiegend defensiv spielte und so dem Heimteam das Angreifen schwer machte.

Steigerung beim SC Düdingen

Nach dem Last-Minute-Sieg vom Mittwoch in Lancy erwarteten die treuen Düdinger Fans einen weiteren Erfolg ihres Teams, damit dieses wieder den Anschluss an die Tabellenspitze der 1. Liga Classic schaffen konnte. Doch so einfach war dies nicht, den der Gast aus dem Waadtland hatte bisher überrascht und die vier letzten Partien allesamt gewonnen. Es zeigt sich denn auch, dass Terre Sainte gut organisiert war und mit seinen meist gross gewachsenen Fussballern auch spielerisch etwas zu bieten hatte. Doch von Anfang an präsentierte sich das Team von Trainer Duval defensiv ausgerichtet und setzte vor allem auf Konter. der Aufbau war jedoch gut und machte dem SCD das Leben schwer. Besonders in der ersten Halbzeit fanden die Einheimischen deswegen nicht recht ins Spiel, und entsprechend waren Torchancen Mangelware.

Dies änderte sich nach der Pause, als der SCD nun Möglichkeiten herausspielte, es fehlte aber nicht zum ersten Mal in dieser Saison die letzte Konsequenz und das Abschlussglück vor dem gegnerischen Tor. Der SCD ist aber auf gutem Weg, erhielt zumindest keinen Gegentreffer und agierte zumindest nach der Pause wieder so druckvoll und spielfreudig wie zu Saisonbeginn.

Schneuwly hält einen Elfmeter

Es hätte allerdings für Düdingen auch schwieriger werden können, wenn nämlich die Gäste in Führung gegangen wären. Die grosse Chance dazu besassen die Waadtländer, denn nach zwanzig Minuten diktierte der Ref nach einem Foul Pascal Jennys an Vuzi einen Strafstoss. Adrian Schneuwly wehrte aber den Versuch von Julien Golay ab und sicherte damit seinem Team zumindest den einen Punkt.

Es war dies vor der Pause die beste Möglichkeit der Gäste, der SCD kam durch Ermin Gigic und Yann Hartmann zu Abschlüssen, die aber kaum gefährlich waren. Dies änderte sich aber nach der Pause grundlegend, nun dominierte Düdingen klar und stellte den Gegner durch seine schwungvollen Angriffen vor einige Probleme. Nun hatten die Sensler eine Handvoll guter Chancen, nur ein Treffer wollte einfach nicht fallen. Die beste Möglichkeit nach einem schönen Pass von Lukas Schneuwly hatte Ermin Gigic, seine Abnahme knallte an die Lattenunterkante und von da knapp vor der Torlinie wieder ins Feld. Pech für das Heimteam, Glück für den Aufsteiger, der so den angestrebten Punkt auf dem Birchhölzli über die Runden brachte.

«Einigermassen zufrieden»

Nach der Partie war Düdingens Trainer Martin Lengen nicht unzufrieden mit dem Unentschieden: «Es ist ein guter Punkt gegen diesen defensiv eingestellten Gegner. In der ersten Halbzeit hatten wir noch Mühe, da machte sich wohl die Müdigkeit aus dem Mittwochspiel bemerkbar. Nach der Pause spielte das Team gut, und wir hätten einen Treffer verdient, besonders beim Lattentreffer von Gigic. Aber wir haben keinen Treffer zugelassen und nach der Pause spielerisch überzeugt, deshalb kann ich mit dem Remis einigermassen zufrieden sein.»

 

Telegramm

Düdingen – Terre Sainte 0:0

Birchhölzli. – 200 Zuschauer. – SR: Ibrahim Karabacak.

SC Düdingen:A. Schneuwly; Weber, Corovic, Jenny, Sturny; Piller, Hartmann, Brügger (75. M. Stulz); L. Schneuwly, Rotzetter (69. Savic), Gigic.

US Terre Sainte:Duvoisin; Whibley, Bovet, Fomtolliet, J. Golay; Vuzi, Pilloud, Belgacem (61. A. Golay), F. Albii (70. Gerzner); A. Albii, Atkinson.

Bemerkungen:Düdingen ohne die verletzten Bueche, Berisha und F. Stulz. Verwarnungen an Corovic, Sturny, Belgacem, Gigic, A. Golay und L. Schneuwly.

Mehr zum Thema