Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Spitex-Verein Murten und Umgebung steht vor Umbruch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit bitterem Herzen, wie ein Mitglied beim Erheben seiner Stimmkarte anmerkte, aber geschlossen sprach sich die Versammlung der Spitex Murten und Umgebung für die Auflösung ihres Vereins aus. Grund dafür ist die geplante Fusion der vier Spitex-Organisationen des Seebezirks auf Januar 2017. Gleichzeitig werden die Dienste dem Gesundheitsnetz See (GNS) angegliedert. «Nächstes Jahr wird aber nochmals eine Mitgliederversammlung abgehalten, um die Jahresrechnung und Jahresberichte zu genehmigen und die Ehrungen vorzunehmen», sagte Präsident Urs Leuenberger. Das oberste Ziel müsse nun sein, die gut funktionierenden Spitex-Organisationen des Seebezirks optimal ins GNS zu überführen und keine Errungenschaften abzugeben. «Das Wohl und die Arbeitssicherheit unser Mitarbeiter liegt uns am Herzen.»

Die Zusammenführung der vier Spitex-Organisationen dürfe nicht ein rein administrativer Akt sein, «im Vordergrund steht nach wie vor unsere Kundschaft, die Pflege und Unterstützung unserer Bevölkerung», betonte Leuenberger. Kassier Hans-Jörg Kramer hat seine Demission eingereicht. Markus Ith stellte sich für das Amt zur Verfügung und wurde bestätigt.

Ebenfalls zurückgetreten sind die Gemeindevertreter Laurent Schmutz und Jann Fahrni. Ihre Ämter übernehmen Luana Cassarà (Courgevaux) und Petra Schlüchter (Murten).

Mehr zum Thema