Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der TV Murten bezahlt Lehrgeld

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie schon vor einer Woche gegen Uni Bern musste Murten Lehrgeld bezahlen und verlor zu Hause gegen Papiermühle Ittigen auf ärgerliche Art und Weise 0:3. Vom ersten Punkt an wurde ein Spiel auf hohem Niveau geboten. Beide Seiten spielten stark auf und liessen wenig Platz für Unsicherheiten und Fehler, wobei vor allem über die Aussen- und Mittelpositionen immer wieder spektakulär gepunktet wurde. Murten erspielte sich zum Schluss des ersten Satzes zwei Satzbälle, welche jedoch beide nicht verwertet werden konnten. Somit ging der erste Satz an die Gäste. Der zweite verlief ähnlich: Die Murtner erwischten den besseren Start (11:9). Dann schlichen sich jedoch vermeidbare Fehler ins Spiel des Heimteams. Durch eine kämpferische Leistung konnten sie, bis fast zum Schluss, mit den immer stärker werdenden Gegnern mithalten, verloren schliesslich jedoch auch den zweiten Satz mit 20:25. Was im dritten Satz geschah, konnte sich niemand erklären: Die Seeländer fanden überhaupt nicht mehr in ihr Spiel und schenkten den Bernern mit einem Satzresultat von 9:25 den Sieg. nk

 

 Murten – Volley Papiermühle 0:3 (24:26, 20:25, 9:25)

 TV Murten: Meier, Neuhaus, Frütel, Keller, Vogel, Schulze; Wieland, Kovatsch, Genilloud.

Gr. B. Rangliste: 1. Muristalden Bern und Papiermühle Ittigen je 2/6 (6:0). 3. ST Bern 2/5 (6:2). 4. Regio Huttwil 2/4 (5:3). 5. Delsberg 2/3 (5:5). 6. U60 Muristalden Bern und Uni Bern je 2/2 (3:5). 8. Murten und Solothurn je 2/1 (2:6). 10. Riggisberg 2/0 (0:6).

 

 Belfaux mit viel Siegeswillen

Gutes Zusammenspiel und ein unbedingter Siegeswille führten den VBC Belfaux in La Chaux-de-Fonds zum Sieg. Dank einer guten Verteidigung und druckvollen Angriffen liessen die Gäste das Heimteam zunächst nicht ins Spiel kommen. Mit cleverem Spiel und guten Blocks sicherte sich Belfaux den Startsatz. Auch der zweite Satz ging an die Freiburger, die bis zu diesem Zeitpunk kaum gefordert wurden. Dann aber verschlief Belfaux den Start in den dritten Satz und gab dadurch dem Heimteam die Möglichkeit, davonzuziehen. Die Gäste wurden nun durch starke Angriffe und Services von La Chaux-de-Fonds unter Druck gesetzt. Auch die Wechsel von Coach Yves Hertig vermochten die Situation nicht ins Positive zu wenden. So kämpfte sich La Chaux-de-Fonds ins Tiebreak. In einem hart umkämpften fünften Satz konnten die Freiburger reagieren und die Partie für sich entscheiden. «Der Match hat uns gezeigt, dass wir auf einem hohen Niveau spielen können. Jetzt müssen wir noch an der Konstanz arbeiten, um weiterhin erfolgreich zu sein», sagte der Diagonalangreifer Patrick Meyer. lm

 

 La Chaux-de-Fonds – Belfaux 2:3 (18:25, 19:25, 25:23, 25:22, 13:15)

VBC Belfaux:J. Hertig, Lutz, Dufour, Meyer, Andrey, Bays, Raemy, Gugler, Leutwiler.

Gr. A. Rangliste: 1. Nidau 2/4 (6:4). 2. Lausanne 2/4 (5:3). 3. Fully 2/4 (5:4). 4. Colombier 1/3 (3:0). 5. Thonon 2/3 (3:3). 6. Yverdon 2/2 (4:5). 7. Belfaux 2/2 (3:5). 8. La Côte 1/1 (2:3). 9. La Chaux-de-Fonds 2/1 (2:6).

Mehr zum Thema