Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Verein Dienste für Senioren hat 2017 viel mehr Fahrten geleistet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Präsidentin Margrit Heller begrüsste am 18. April 67 Mitglieder und Gäste im BGZ Flamatt zur 11. GV des Vereins Dienste für Senioren Sensebezirk (DfS). Sie hob die freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer, die viel beschäftigten Koordinatorinnen und den ehrenamtlich tätigen Vorstand in den Vordergrund. Sie bilden mit ihrem Wirken das Rückgrat des Vereins. Es seien Menschen, die Zeit und Energie einsetzten, um andere Menschen zu unterstützen und ihnen zu helfen, sagte die Präsidentin.

Der Ausbau des Fahrdienstes ins Sense-Oberland ergab für den Bezirk eine beeindruckende Leistungssteigerung von 4511 (2016) auf 5662 (2017) Fahrten und von 127 058 Kilometer auf 162 867 Kilometer.

Das budgetierte Defizit konnte dank Sponsoren fast ausgeglichen werden. Grosse Spender und Unterstützer waren die Raiffeisenbank Sensetal, die Loterie Romande, Pro Senectute Freiburg sowie die Eigenleistung des DfS-Teams mit einem Sponsorenkegeln.

Ekkehard Then, Gründungsmitglied des Vereins, wurde mit grossem Dank verabschiedet. Ebenso trat die Vizeprä­sidentin Karin Rytz aus beruflichen Gründen nach fünf ­Jahren aus dem Vorstand ­zurück. Hans Kilchoer aus ­Ueberstorf wurde mit Applaus in das Gremium gewählt. Der Abend endete mit angeregten Gesprächen bei einem kleinen Apéro.

Mehr zum Thema