Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der VPOD fordert den Erhalt des Personalgesetzes

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Verschiedene Freiburger Politikerinnen und Politiker haben kürzlich das Gesetz über das Freiburger Staatspersonal kritisiert: Es brauche eine Modernisierung und müsse flexibler werden, lauteten die Äusserungen. Diese wurden in verschiedenen Artikeln der Tageszeitung La Liberté publik, in denen es um das Personal des Freiburger Spitals HFR ging. Dieses verliert womöglich seinen Status als Staatspersonal. Ein Grossteil der angefragten Politiker möchten dies verhindern und stattdessen das Gesetz über das Staatspersonal anpassen.

Der Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) kritisierte diese Aussagen am Freitag in einer Mitteilung. Das Ziel solcher Änderungen sei, dass Staatsangestellten einfacher gekündigt werden könnte, befürchtet der VPOD. Ebenfalls befürchtet der Verband, dass sich Anpassungen negativ auf den Lohn der Staatsangestellten auswirken würden. Der VPOD will sich deshalb beim Staatsrat dafür einsetzen, dass das Personalgesetz keine Änderungen in diese Richtung erfahren wird.

mir

Mehr zum Thema