Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der WM-Siebte vor dem Weltmeister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der WM-Siebte vor dem Weltmeister

Murtner Orientierungslauf in Jeuss

Einige illustre Teilnehmer starteten am Pfingstmontag am Murtner OL: Der WM-Siebte über die Mitteldistanz, Denis Steinemann, siegte knapp vor dem Langstreckenweltmeister Thomas Bührer.

Der Murtner OL ist traditionellerweise vor allem ein Breitensportanlass. Auch in diesem Jahr konnte die OLG Murten von ihrem attraktiven Austragungsdatum – dem Pfingstmontag – profitieren, auch wenn die Rekordteilnehmerzahl nicht erreicht wurde. Insgesamt 460 Teilnehmer gingen im stark überwachsenen Galmwald an den Start.

Bei den Herren entwickelte sich ein spannender Zweikampf um den Tagessieg. Die beiden Zürcher Denis Steinemann und Thomas Bührer schlugen den genau gleichen Rhythmus an und lagen – wie die Zwischenzeitauswertung zeigt – über die gesamten 10,3 Kilometer praktisch gleichauf. Schliesslich hatte Denis Steinemann, der im vergangenen Jahr mit seinem siebten Rang über die Mitteldistanz an den Weltmeisterschaften in Rapperswil bester Schweizer war, das bessere Ende für sich. Bührer dürfte indes die Niederlage gegen seinen Schützling problemlos verkraftet haben: Der amtierende Langstreckenweltmeister ist vom internationalen Spitzensport zurückgetreten und seit dieser Saison als Trainer des Nationalkaders tätig.
Die stärksten Freiburger fehlten in Jeuss am Start: Robert Feldmann war am Vortag an der Pfingststaffel die lange Schlussstrecke gelaufen (siehe Kasten). Roger Vogel (OLC Omström) weilt derzeit im Ausland. Die Auszeichnung als bester Freiburger holte sich Florian Bochud vom CA Rosé vor seinem Klubkameraden Grégoire Schrago. Bochuds Rückstand auf die Spitze betrug aber doch schon 14 Minuten.

Auf Rang neun klassierte sich ein Versprechen für die Zukunft: Der Junior Benjamin Rindlisbacher (OLC Omström) aus Düdingen ist läuferisch in einer hervorragenden Verfassung: Mitte Mai lief er am Marathon von Winterthur mit einer Zeit von 3:07 ins Ziel und war damit drittbester Junior. Da er in den beiden vergangenen Jahren nur reduziert Orientierungsläufe bestritten hatte, geht ihm noch etwas die kartentechnische Sicherheit ab.

Das Damenfeld war weniger hoch-karätig besetzt als die Männerkonkurrenz. In der Rangliste ist dennoch ein wohlklingender Namen zu finden: Cornelia Luder – die ältere Schwester der vierfachen Weltmeisterin Simone Niggli-Luder – siegte knapp vor der Freiburgerin Valérie Suter. sy

Rangliste

HAL (11 Teilnehmer): 1. Denise Steinemann (Säuliamt) 57:21; 2. Thomas Bürer (Cordoba) 57:25; 3. Urs Altorfer (Pfäffikon) 1:02:24; 4. Hannes Friederich (Basel) 1:05:10; 5. Florian Bochud (Rosé) 1:10:57; 6. Stefan Däpp (Bern) 1:13:38; 7. Grégoire Schrago (Rosé) 1:14:33.
HAM (8): 1. Peter Schmid (S.N.U.S) 51;47. – Ferner: 5. Stefan Preisig (Freiburg) 1:01:57.
HAK (18): 1. Marc Lauenstein (Chenau) 35:56; 2. Roel Reynders (Rosé) 39:10. – Ferner: 4. Daniel Zürrer (Omström) 47:55; 8. Stefan Schnyder (Omström) 53:34.
HB (24): 1. Daniel Eberli (Winterthur) 48;29. – Ferner: 5. Beat Renz (Rosé) 52:52; 9. Bruno Götschi (Murten) 54:12; 14. Nicolas Magnin (Murten) 59:13.
H40 (23): 1. Werner Holer (Fricktal) 51;41. – Ferner: 8. Christian Roch (Rosé) 1:05:41; 14. Bernhard Aebischer (Omström) 1:09:46; 16. Martin Jörg (Omström) 1:11:28.
H45 (18): 1. Martin Schmutz (Baselland) 45;55. – Ferner: Bernhard Peissard (Freiburg) 49:23; 6. Daniel Dévaud (Gruyère) 52:24; 10. Stean Hünig (Murten) 1:01:44.
H50 (29): 1. Adrian Jüni (Hondrich) 41:24. – Ferner: 5. Denis Cuche (Rosé) 45:49; 6. Hans-Uli Feldmann (Murten) 46:43; 8. Hansjörg Suter (Rosé) 50:51.
H50 (25): 1. Eric Bucher (Lausanne-Jorat) 44:40; 2. Gilbert Francey (Rosé) 46:54.
H65 (13): 1. Edi Bühler (Thalwil) 46:53. – Ferner: 7. Roger Schrago (Rosé) 53:54.
H16 (5): 1. Johannes Hayoz (Omström) 56:56. – Ferner: 3. Jonas Wicky (Omström) 1:00:40; 4. David Bürge (Omström) 1:02:33.
H14 (14): 1. Lukas Schilliger (Luzern) 41:47; 2. Yvan Gugler (Giffers-Tentlingen) 44:47. – Ferner: 4. Raphael Herren (Murten) 51:25; 6. Yan Christan (Rosé) 1:08:14; 8. Simon Aebischer (Omström) 1:12:25; 9. Jérôme Schneuwly (Omström) 1:12:30.
H12 (11): 1. Oliver Lienhard (Argus) 27:45. – Ferner: 5. Narzis Studer (Murten) 32:54.
H10 (7): 1. Nils Holer (Fricktal) 15:51. – Ferner: 4. B. Beglinger L., (Murten) 17:19.
DAL (3): 1. Cornelia Luder (Hindelbank) 1:06:15; 2. Valérie Suter (Rosé) 1:07:30.
DB (20): 1. Johanna Kobel (Bern) 42:33. – Ferner: 5. Annerös Hediger (Freiburg) 52:17; 10. Alexander Berthold-Stud (Murten) 54:17.
DB45 (9): 1. Vreni Rothenbühler (Skandia) 58:24. – Ferner: 6. Antoinette Hayoz (Omström) 1:08:28.
D50 (14): 1. Maria Luder (Hindelbank) 44:31. – Ferner: 3. Eliane Chatagny (Rosé) 49:44.
D18 (3): 1. Dominique Hänni (Murten) 1:02:54. – Ferner: 3. Nicole Aebischer (Omström) 1:17:53.
D16 (5): 1. Kathrin Schmocker (Seeland) 46:44; 2. Claudia Hünig (Murten) 50:37.
D14 (8): 1. Simone Brönnimann (Hindelbank) 26:53. – Ferner: 4. Nicole Kopp (Murten) 32:03.
D12 (9): 1. Johanna Holer (Fricktal) 17:51; 2. Clélia Godel (Rosé) 20:39. – Ferner: 5. Gaëlle Christan (Rosé) 23:24.
D10 (9): 1. Lisa Holer (Fricktal) 15:09. – Ferner: 3. Kerstine Ullmann (Omström) 22:04; 4. Amélia Godel (Rosé) 23:04.
OL (6): 1. Lucius Gfeller (Wallenbuch) 47:34. – Ferner: 3. Lilian Preisig B. (Omström) 1:13:09.
OM (24): 1. René Fürst (Murten) 52:05. – Ferner: Matthias Spring (Murten) 1:05;56; 13. Jean-François Deleaual (Rosé) 1:16:30.
OK (39): 1. Jürg Schneiter (Bern) 23:31. – Ferner: 3. Helena Fürst (Murten) 32:29. 17. J.-D. Wicky Gezai (Omström) 44:38; 22. Danie Lehmann Flavia (Murten) 52:55; 23. Pascal Haldimann (Murten 53:10; 27. Julia Beglinger Robin (Murten) 1:00:00.

Mehr zum Thema