Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Wurm ist drin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2. Liga – Plaffeiens dritte Niederlage

Autor: Von FRANZ BRÜLHART

Von Anfang an diktierten die Sensler das Spielgeschehen. Die guten Torchancen liessen nicht lange auf sich warten: Aebischer (7.) traf aus kurzer Distanz den Ball nicht optimal, und kurz darauf konnte Goalie Charrière den präzisen Schuss von Aebischer gerade noch mit einer Fussabwehr in Corner lenken. Plaffeien spielte in der Anfangsphase sehr stark, und Courtepin war mit Abwehrarbeiten überhäuft. Die nächste Chance für die Sensler hatte dann Bertschy, als er den Ball über den Keeper lupfte. Bulay rettete auf der Linie (17.) für den geschlagenen Torhüter. Dann fiel wie aus heiterem Himmel der Führungstreffer für die Gastgeber. Ein schlechter Abschlag von Goalie Wingeier (19.) landete bei Fusha. Dieser spielte direkt auf den schnellen Mauron, der problemlos skoren konnte.Plaffeien verdaute den Schock und erarbeitete sich weitere Tormöglichkeiten, hatte nach fast einer halben Stunde jedoch Glück, dass Mauron einen Foulpenalty verschoss. Im Gegenzug gelang den Senslern gar der verdiente Ausgleich. Aebischer (28.) schloss einen Spielzug über mehrere Stationen erfolgreich ab. Kurz vor der Halbzeit verpassten Rindlisbacher und Schrag nacheinander weitere gute Tormöglichkeiten. Anhand des Spielverlaufs hätten die Sensler mit mindestens zwei Toren führen müssen.Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte musste Plaffeien mit einem Mann weniger auskommen. Rindlisbacher hatte Mauron im Sechzehner von den Beinen geholt (52.). Den fälligen Elfer trat Fusha, Goalie Wingeier wehrte ab, Mauron reagierte am schnellsten und traf mit dem Nachschuss zur Führung für Courtepin. Auch zu zehnt spielte Plaffeien in der Folge gut mit, doch die Gastgeber kamen mit ihren Kontern zu gefährlichen Chancen. In der 57. Minute traf Bhend vorerst nur den Pfosten, doch zwanzig Minuten später machte er alles richitg und erhöhte für Courtepin. In der langen Nachspielzeit kam Plaffeien durch Bielmann (94.) noch zum Anschlusstreffer und hätte danach gar den Ausgleich erzielen könnnen. Doch der Kopfball von Brügger, nach Eckball von Piller, flog knapp über die Latte (96.), so dass die dritte Niederlage der Oberländer Tatsache wurde.Trainer Baeriswyl trauerte denn auch den vergebenen Chancen nach: «So ist halt Fussball! Wenn du auch die bessere Mannschaft bist, der Ball aber nicht für dich rollt, kannst du nichts machen»

Courtepin – Plaffeien 3:2 (1:1)

Stade Communal. – 140 Zuschauer. – SR: Maradan Jérôme. – Tore: 19. Mauron 1:0; 28. Aebischer 1:1; 53. Mauron 2:1; 76. Bhend 3:1; 94. Bielmann 3:2.FC Courtepin: Charrière; Gomes, Rossy; Ducrest; Biolley (66. Weber), Bulay, Fusha, Dubey, Auderset; Mauron, Bhend (97. Descloux).FC Plaffeien: Wingeier; Waeber, Rindlisbacher, Brügger, Beyeler; Bertschy (57. Clément), Dietrich (64. Bielmann), Piller, Dietrich; Aebischer, Schrag (74. Schumacher).Bemerkungen: rote Karte für Rindlisbacher (52.) und Gelb-Rot für Fusha (81.).

Mehr zum Thema