Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Zughersteller Stadler Rail sichert sich Milliardenauftrag der SBB

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Thurgauer Zughersteller Stadler Rail hat sich einen Milliarden-Auftrag der SBB für neue S-Bahn-Züge geholt. Er erhielt den Zuschlag für den Bau von 286 Triebzügen für den Regionalverkehr im Umfang von zwei Milliarden Franken, wie die SBB am Dienstag bekannt gaben.

Stadler Rail mit Hauptsitz in Bussnang TG setzte sich damit gegen den französischen Konkurrenten Alstom und den deutschen Siemens-Konzern durch. Auch sie hatten Offerten bei der im Mai 2020 lancierten Ausschreibung eingereicht.

Die SBB beschaffen mit den Tochterunternehmen Thurbo in der Ostschweiz und Regionalps im Wallis 286 neue einstöckige Triebzüge für den Regionalverkehr. Die neuen Züge sollen primär gleichartige S-Bahn-Züge ersetzen, die ausgemustert werden. Die ersten Züge sollen ab Dezember 2025 ausgeliefert werden.

Die Investition sei ein wichtiges Signal für den Regionalverkehr, erklärte SBB-Chef Vincent Ducrot an einer Medienkonferenz in Bern. Die neuen Züge basierten auf bewährten «Plattformen» und seien keine Neuentwicklungen.

Stadler Rail konnte gute Nachrichten gebrauchen. Im Vormonat war bekannt worden, dass der Firma in Österreich wegen eines Formfehlers bei einer dort nicht anerkannten digitalen Signatur ein 3-Milliarden-Auftrag durch die Lappen gegangen war.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema