Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Derniere des Altstadtlaufes

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum zehnten und letzten Mal führt das LAT Sense am Sonntag den Freiburger Altstadtlauf durch. Zwei Neuerungen charakterisieren die Derniere: Die Läuferinnen und die Läufer der Kategorien F/M 20-60 starten zur gleichen Zeit (14.15 Uhr) und absolvieren dieselbe Distanz (9,725 Kilometer). Adrian Jenny–der sich wohl mit Erich Huber ein Duell um den Sieg liefern wird–und Regula Zahno, ehemalige Sieger, werden diese Strecke laufen. Zum ersten Mal gibt es auch die Kategorie Slowrun/Nordic Walker (3,425 Kilometer).

Die Schüler-, Jugend- und Juniorenkategorien laufen kürzere Distanzen und auch Volksläufer können eine Kurzstrecke über 5000 Meter rennen. Wie jedes Jahr sind Behinderte am Altstadtlauf willkommen: Sie laufen eine Distanz von 600 Metern. Die Läufer können sich am Sonntag bis eine Stunde vor Start anmelden.

Organisation aufwendig

Der Altstadtlauf hat eine 33-jährige Tradition. Diese geht nun zu Ende. «Die Organisation wurde zu kompliziert», begründet René Waeber, Präsident des LAT Sense, den Entscheid, das Rennen nicht mehr zu organisieren. Der Klub nutzt jeweils den Werkhof für die Anmeldung und die Festwirtschaft. Jedes Jahr ist unklar, ob das Gebäude zur Verfügung steht. Auch das Einholen der Bewilligungen für die Verkehrssperren sei aufwendiger geworden. Hinzu kommt, dass aufgrund einer neuen Regelung in der Stadt, Mehrweggeschirr verwendet werden müsste. «Für einen kleinen Klub ist das einfach zu viel», so Waeber. Nächsten Frühling wird das LAT Sense deshalb statt des Altstadtlaufes ein Rennen in Tafers durchführen. mir

Mehr zum Thema