Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Descloux kehrt zu Gottéron zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gestern meldete Gottéron seinen ersten Transfer für die neue Saison: Verteidiger Antoine Descloux (31) kehrt nach einer Saison in Langnau wieder zu seinem Stammklub zurück. Der Offensivverteidiger unterschrieb beim HCF einen Vierjahresvertrag.

Am Samstag noch gegen Gottéron, in der kommenden Saison wieder für die Freiburger. Antoine Descloux kehrt nach nur einem Jahr in der «Verbannung» zu seinem Stammklub zurück, wo er seine aktive Karriere beenden will. Familiäre Gründe haben Descloux dazu bewogen, das finanziell schlechtere Angebot der Freiburger jenem der Langnauer vorzuziehen. Descloux gehörte neben Brasey zu jenen Spielern, die der Säuberungswelle des Ex-TK-Chefs Marc Leuenberger letzte Saison zum Opfer fielen.
In Langnau war Descloux mit sieben Toren der beste Schweizer Verteidiger. Die Ambiance in Langnau habe ihm immer gut gefallen und er werde die Zeit bei den Tigern in bester Erinnerung behalten, sagte Descloux nach dem Samstagmatch. Für viel Gesprächsstoff sorgt jedoch die Vertragsdauer von vier Jahren. Noch am Samstag hatte TK-Chef Roli von Mentlen gesagt, er werde in Freiburg keinem Spieler einen Rentnervertrag (wie in Kloten Schlagenhauf, Wäger oder Wick) geben. Taten und Worte sind offenbar nicht immer gleich.

Strömberg bleibt

Neben der Rückkehr von Antoine Descloux gab Gottéron die Vertragsverlängerungen des finnischen Verteidigers Mika Strömberg (30/um ein Jahr) und von Robert Slehofer (28) bekannt. Slehofer wandelte den noch ein Jahr dauernden Kontrakt in einen Dreijahresvertrag um. Der 20-jährige Uzwiler Verteidiger Christoph Decurtins, ehemaliger Schweizer Junioren-Internationaler, unterschrieb beim HCF für zwei Jahre. Zudem wird Verteidiger Lukas Gerber aus dem eigenen Nachwuchs ins erweiterte Kader aufgenommen.

Mehr zum Thema