Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Deutliche Abgaben an der Schweizer Börse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

wochenbericht

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag deutliche Verluste erlitten. Geprägt war das Geschehen einmal mehr von Spekulationen um Griechenland; dies, nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) einen Aufschub bei der Schuldenrückzahlung abgelehnt hatte. Zudem versetzte ein Ausfall beim Marktdaten- und Nachrichten-Dienstleister Bloomberg die Finanzplätze weltweit in Aufregung. Den Verfall von Optionen auf Indizes und Einzelaktien an der Eurex nannten Händler als weitere Gründe für Gewinnmitnahmen.

Der SMI schloss 1,62 Prozent tiefer bei 9245,92 Punkten. Im Wochenvergleich ergab sich ein Minus von 2,4 Prozent. Der SPI verlor am Freitag 1,58 Prozent auf 9279,64 Punkte. Von den 30 wichtigsten Aktien schlossen alle im Minus. Im Fokus standen nach der Publikation der Quartalszahlen die Aktien von Nestlé und Syngenta. Nestlé gehörte mit einem Kursabschlag um 0,9 Prozent noch zu den robustesten Aktien. Der Nahrungsmittelkonzern hat die Markterwartungen mit seinen Umsatzzahlen für das erste Quartal mehr oder weniger erfüllt. Die grössten Verlierer waren Syngenta mit einem Minus von 4,4 Prozent. Der Agrochemiekonzern hatte mit den Umsatzzahlen für das erste Quartal deutlich unter den Erwartungen abgeschnitten. Holcim (-1,1 Prozent) büssten unterdurchschnittlich an Terrain ein. Die Schwergewichte Roche (-1,9 Prozent) und Novartis (-1,9 Prozent) schnitten etwas schwächer ab als der Gesamtmarkt.sda

Mehr zum Thema