Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Deutliche Heimniederlage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die schwachen Leistungen des FC Murten in der Rückrunde lassen die Vermutung aufkommen, dass im Kopf einiger Akteure die Saison bereits gelaufen ist. Nach der Vorrunde lagen die Seeländer mit neunzehn Punkten noch auf dem vielversprechenden vierten Tabellenrang. Dass in der Rückrunde mehr dringelegen wäre, bewiesen die Seeländer gegen Haute-Gruyère während einer halben Stunde in der zweiten Halbzeit. Obwohl man bereits mit zwei Toren zurücklag, wurden nun die Greyerzer klar dominiert, und bei einer besseren Chancenauswertung wäre mindestens der Ausgleich dringelegen.

 Die Greyerzer ihrerseits haben sich mit fünf Niederlagen in Serie in eine höchst ungemütliche Tabellenlage manövriert. Die Folge davon war die sofortige Entlassung von Trainer Bela Bodony. Bis zum Saisonende hat Julien Raboud, der mit den Greyerzern im vergangenen Jahr den Aufstieg in die zweite Liga geschafft hat, das Traineramt übernommen.

Entsprechend motiviert übernahmen die Gäste von Anfang an das Geschehen im schmucken Prehl-Stadion. Dank einiger ausgezeichneter Paraden von Torhüter Michael Aeberhard und einem Pfostenschuss von Grégoire Masset lagen die Seeländer lediglich mit zwei Toren zurück. Maxime Seydoux und Karim Bensilmane kamen bereits in der Anfangsphase zu guten Chancen. Früh gingen die Gäste durch Carlos Teixeira mit einem Weitschuss in Führung. Eine halbe Stunde war bereits gespielt, als Murten durch Chris Fornerod zur ersten Chance kam. Nach einer ausgezeichneten Kombination über vier Stationen sorgten die Gäste durch Soares Magalhaes bereits früh für einen beruhigenden Vorsprung (34.)

Murten kam wie verwandelt aus der Kabine und übernahm nun mehrheitlich das Spieldiktat. Besonders Shkumbin Kastrati und Ardian Hoti erarbeiteten sich gute Chancen. Schade, dass einige Spielzüge durch das etwas unsicher wirkende Schiedsrichtertrio aus dem Tessin unterbunden wurden. In der 59. Minute gelang Shkumbin Kastrati mit einer feinen Einzelleistung dennoch das Anschlusstor. Murten setzte nun alles auf eine Karte und kam durch Kastrati, Hoti und Chris Fornerod zu klaren Torchancen, die aber zum Teil kläglich vergeben wurden. Gleichzeitig wurde jedoch die Abwehr sträflich vernachlässigt, was die Gäste prompt mit zwei schnellen Kontertoren durch Jahaj Kujtim (87.) und Tavares Mendes (89.) kaltblütig ausnutzten.

 

 Murten – Haute-Gruyère 1:4 (0:2)

Prehl; 115 Zuschauer; SR Bojan Ierkic.

Tore: 20. Teixeira 0:1, 34. Magalhaes 0:2, 59. Kastrati 1:2, 87. Jahaj 1:3, 89. Mendes 1:4.

 FC Murten:Aeberhard; Moser (82. Freitas), Gonçalves, Kaslevic, Varela Pereira; Quillet, Ferreirinha Cardoso (24. Lopes Varela); Iacazzi, Hoti (69. Bartolemeu) Fornerod; Kastrati.

FC Haute-Gruyère: Veiga; Waeber, Mehmeti, Saciri, Jahaj; Teixeira (80. Mendes), Bourquenoud; Masset (56. Bussard), Bensilmann, Seydoux; Magalhaes (70. Castella).

Mehr zum Thema