Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Deutlicher Sieg für den FC Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In einem Nachholspiel der Deutschfreiburger Gruppe der 3. Liga hat der FC Tafers am Mittwochabend das Derby gegen Alterswil gleich mit 4:0 gewonnen.

fm

Tafers – Alterswil 4:0 (3:0)

Tore: 10. A. Bertschy 1:0. 30. A. Wäfler 2:0. 35. D. Stöckli 3:0. 90. A. Wäfler 4:0.

Der FC Alterswil erwischte keinen guten Start. Bereits in der 4. Minute kassierte Gästetorhüter Gross die Rote Karte. Alterswil konnte sich von diesem Ereignis nur schwer erholen. Im Gegenzug nahm der FC Tafers immer mehr Fahrt auf und schoss in der 10. Minute das 1:0. Das Heimteam dominierte weiterhin das Spielgeschehen und schoss in der 30. Minute das 2:0. Das um den Ligaerhalt kämpfende Tafers war bissiger, aufsässiger und immer einen Schritt schneller als der FC Alterswil. Somit fiel in der 35. Minute das 3:0 für den FC Tafers. In der zweiten Halbzeit sah der Spielverlauf ähnlich aus. Tafers liess den Ball besser laufen und behielt die Partie weiterhin im Griff. Erst in den letzten 15  Minuten machte Alterswil Druck und kam zu sehr guten Torchancen, die aber durch den Tafersner Keeper zunichtegemacht wurden. Zum Schluss der Partie erhöhte der FC Tafers in der 89. Minute zum verdienten Endstand von 4:0.

sb

Wünnewil-Flamatt – Bösingen 1:2

Tore: 37. S. Andrey 1:0. 45. 1:1. 83. D. Ledermann 1:2.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, und nichts deutete darauf hin, dass sich mit Wünnewil-Flamatt und Bösingen Letzter und Erster duellierten. Fünf Minuten vor der Pause ging dann das Schlusslicht gar in Führung. Andrey versorgte den Ball nach einem Konter im Tor der Gäste. Doch ehe der Pausentee geschlürft wurde, erzielte Bösingen auch schon den Ausgleich. Auch im zweiten Umgang schenkten sich die beiden Teams nichts. In der 83. Minute übernahm Ledermann nach einem eigentlich missratenen Angriff die Kugel und schloss gekonnt zum 2:1 für den Leader ab. Wünnewil-Flamatt konnte trotz kämpferischem Einsatz nicht mehr reagieren und musste als unglücklicher Verlierer vom Platz.

lp

Mehr zum Thema