Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Deutsch als Fremdsprache

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Internationale Lehrerweiterbildung

Eine Gruppe von 19 Deutschlehrerinnen und einem Deutschlehrer aus aller Welt verbrachte Mitte Juli eine Weiterbildungswoche in Freiburg. Auf Einladung des Internationalen Deutschlehrerverbandes (IDV) und in Zusammenarbeit mit dem Lern- und Forschungszentrum Fremdsprachen der Universität Freiburg erarbeiteten die Lehrkräfte unter dem Titel «Handlungsorientierte Landeskunde» Materialien für ihren Unterricht in Deutsch als Fremdsprache und für die Weitergabe an ihre Kolleginnen.

Gespräche mit Fachleuten

Dazu führten sie in Freiburg, Bern und Biel Gespräche mit Fachleuten aus den Gebieten Kommunikation, Integration, Schule, Familie und Jugend, Umwelt, Kultur und Freizeit.

Unterstützung durch Präsenz Schweiz

Nach der Didaktisierungsarbeit reisten die Teilnehmenden für eine weitere Woche nach Freiburg im Breisgau, um ihre Erkenntnisse in der Schweiz den Erfahrungen in Deutschland gegenüberzustellen und vergleichende Länderkunde zu betreiben.

Von da ging die Fahrt für eine dritte Woche nach Graz in Österreich. Mit diesem trinationalen, unter anderen von Präsenz Schweiz substanziell unterstützten D-A-CH-Länderkundeseminar erhalten Deutschlehrpersonen Gelegenheit, die drei deutschsprachigen Länder mit allen Sinnen zu erfahren und die gewonnenen Eindrücke im gegenseitigen Austausch sowie im Hinblick auf die elektronische Vernetzung unter Deutschlehrkräften zu verarbeiten. So dürfte Freiburg schon bald in Deutschkursen in Madagaskar, Indonesien, Chakassien, Paraguay oder den Vereinigten Staaten ein Begriff werden.

Mehr zum Thema