Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Devils trotz neuerlichem Tor von Meier geschlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die New Jersey Devils verlieren in der NHL zum zweiten Mal in Folge, zum dritten Mal in den letzten vier Spielen. Beim 2:4 daheim gegen die Washington Capitals glänzt Timo Meier erneut als Torschütze.

Die Devils, die nach einem vier Spiele dauernden «Road-Trip» nach Newark zurückgekehrt sind, lagen bereits nach 27 Minuten mit 0:3 im Rückstand. Goalie Vitek Vanecek musste in der 11. Minute seinem Berner Ersatzmann Akira Schmid Platz machen, nachdem er innerhalb von 15 Sekunden zwei Gegentore kassiert hatte. Washington verzeichnete zu diesem Zeitpunkt erst fünf Torschüsse.

Schmid machte seine Sache mit 20 Paraden besser als der Tscheche und kapitulierte nur einmal, als die Capitals in der 59. Minute das 4:2 ins leere Tor erzielte. Beim 3:2-Anschlusstreffer durch Dawson Mercer in der 50. Minute gelang dem Emmentaler sogar ein Assist, sein zweiter in dieser Saison.

Zuvor war es Timo Meier gewesen, der sein Team in der 47. Minute mit seinem vierten Goal in der laufenden Saison, dem zweiten in zwei Spielen, aufgeweckt hatte. «Man muss 60 Minuten durchspielen, das haben wir nicht getan. Selbstvertrauen kann man sich durch harte Arbeit verdienen, also muss man da rausgehen und einfach arbeiten», bilanzierte der Appenzeller nach der 6. Niederlage im 13. Saisonspiel.

Bei den Devils wurden Captain Nico Hischier und Topskorer Jack Hughes erneut schmerzlich vermisst. Ohne ihre beiden verletzt ausfallenden besten Center fehlt es New Jersey an der nötigen Kreativität im Offensivspiel.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema