Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Di drüü schönschte Tage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Garten Eden für Fans der alternativen Musik ist seit gestern wieder eröffnet: Die 27. Ausgabe der Bad Bonn Kilbi hat begonnen. Am Freitag stehen schon um 14 Uhr zahlreiche Gruppen Sonnenbrillenträger am Bahnhof Düdingen, die ihren Weg zum Gelände noch vor sich haben. Im Gepäck: viele Bluetooth-Boxen, Dosenbier, das mittlerweile lauwarm geworden ist und ein offenes Ohr für exotische Klänge. Um 15 Uhr herrscht auf dem Kilbi-eigenen Campingplatz Hochbetrieb: Schweizerdeutsch in allen Variationen, Französisch, Englisch, Spanisch – alles wird durcheinander gesprochen, während die Festival-Besucher schwitzend ihre Zelte aufschlagen. Momentan meint es das Wetter noch gut mit den Kilbi-Anhängern – die Sonne brennt ihnen auf die Haut. Die Campingwagen-Besitzer haben einen Vorteil gegenüber dem Rest der Besucher: Ihr Bier ist kalt und sie können es sich vor ihren Wagen gemütlich machen und schon einmal ein bisschen ins Programm reinhören. Nun freuen sich die Kilbigängerinnen und -gänger auf die Konzerte: Sleep und King Gizzard and the Lizard Wizard waren besonders häufig in der Favoritenliste. Aber auch Angel Olsen, die noch an diesem Abend spielt, lässt die Besucher auf ein Gänsehaut-Konzert hoffen. Eine Frau auf einem Campingstuhl schiebt sich indes kritisch ihre Sonnenbrille in die Haare – «das sieht nach Gewitter aus», sagt sie konsterniert.

 

«Meine Band Dead Bunnys hat mal hier gespielt – und die musikalischen Neuentdeckungen bringen mich immer wieder zurück.»

Beni (36)

Bern

 

«Ich liebe die Kilbi, weil das für mich wie ein Familienfest wird. Und die Besucher sind für mich meine Familienmitglieder.»

Sven (26)

Zollikofen

 

«Wir waren schon vier- oder fünfmal hier und kommen wegen der Musik – es gibt immer was zu entdecken. Die Atmosphäre ist unschlagbar.»

Isa (31) und Ramon (49)

Zürich

 

«Ich geh drei Tage an die Bad Bonn Kilbi, weil Kollegen es mir empfohlen haben. Ausserdem brauch ich dringend Ferien …»

Jonathan (26)

Zürich

 

«Die Bad Bonn Kilbi ist das einzige Festival weit und breit, an dem ich mich als Musikliebhaber ernstgenommen fühle.»

Marco (25) Tafers

 

«Wir sind zum ersten Mal hier. Haben gehört, dass hier geile Bands spielen. Wir freuen uns auf Sleep.»

Simon (26) und Pablo (23)

Düdingen

 

«Kilbi ist einfach Pflicht. An einem typischen Kilbitag gehe ich zuerst an den Bonn Beach und dann an die Konzerte.»

Lorenz (23)

Ueberstorf

 

«Ich hatte noch nie ein Ticket. Nun hat mir eine Arbeitskollegin den Helferposten organisiert. Jede Minute werd ich mit Konzerten verbringen.»

Jean-Philippe (24)

Solothurn

 

«Ich arbeite hier und für mich ist das Bad Bonn wie ein Zuhause. Ich freu mich vor allem auf King Gizzard – das wird eine Riesenshow!»

Selina (22)

Alterswil

 

«Ich komme seit meiner Kindheit an die Bad Bonn Kilbi, damals noch mit der Familie. Ich liebe die avantgardistischen Bands, die hier spielen.»

Pauline (24)

Genf

 

Mehr zum Thema