Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Diabetesstudie der Uni Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Die Universität Freiburg hat eine Studie veröffentlicht, die möglicherweise den Weg für neue Methoden in der Behandlung von Diabetes ebnet. Wie die Universität mitteilt, ist ein Forschungsteam des Labors für neurometabolische Physiologie einem im Gehirn angesiedelten Kontrollmechanismus des Blutzuckerwertes auf die Spur gekommen. Die unter der Leitung von Christophe Lamy durchgeführte Untersuchung zeigt, dass eine spezialisierte Neuronenpopulation im Gehirn den Blutzuckergehalt überwacht. Wenn dieser zu tief sinkt, lösen die Zellen eine physiologische Reaktion aus, mit dem Ziel, den Blutzuckerhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Bei Diabetespatienten verschlechtert sich dieser körpereigene Mechanismus wegen wiederkehrender Unterzuckerungen.

 Die neuen Resultate von Lamy und seinem Team eröffnen laut Mitteilung der Universität neue Wege in der Behandlung von Diabeteskranken, sowohl im Bereich der Prävention wie auch während der akuten Phase einer Komplikation. lr

Mehr zum Thema