Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dialektisch geführte Diskussion ist nötig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Meine Frage an den Staatsrat sowie an den Bundesrat: Wie furchtbar ist denn das Corona-Virus wirklich, bei – Stand 1.  September 2020 – 1725 an oder mit Covid-19 Gestorbenen? Das sind 0,02 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Sind sich noch immer alle ganz sicher, dass der gigantische Umbruch, den wir uns da für den Schutz unserer Gesundheit zumuten und medial propagieren, wirklich richtig ist? Erkennen und rügen wir doch die auffallend wohlwollende Hofberichterstattung über die vermeintlichen Erfolge der eingeführten Massnahmen. Fordern wir Alternativen ein. Denn sind wir uns in diesem Zusammenhang wirklich ganz sicher, dass uns nur ausschliesslich eine aus dem Boden gestampfte Impfung rettet und dass man deren Entwicklungszeit tatsächlich um viele Jahre verkürzen kann?

Ich plädiere für eine dialektische Diskussion und fordere genau diese auch von Politik und Medien. Daniel Megert, Freiburg

Kommentare (2)

  • 27.08.2021-Rüfenacht Adolf

    Herzliche Gratulation an Daniel Megert zum Leserbrief in den FN vom 27. August 2021. Herr Megert spricht aus was viele Menschen denken.

  • 27.08.2021-Schläfli Johann-Ulrich

    Ich bin von Beruf Elektroingenieur und Unternehmensberater und bin ausgebildeter Black belt für Lean Management six sigma und sehr betraut mit Statistischen Angaben!
    Als IT Spezialist sollte Herr Megert wissen, dass:
    Erstens eine einzige Angabe einer Statistik = 0,02% zur Beurteilung nicht reicht,
    Zweitens bei Statistiken immer die genaue und detaillierte Quelle angegeben werden muss.
    Er macht es sich eindeutig zu einfach die Vorschläge des BAG und die Entscheide des Bundesrates zu kritisieren, bzw. in Frage zu stellen. Siehe dazu auch seinen Leserbrief in den FN vom 27. August 2021.

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema