Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Didier Moret realisiert seinen Traum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Skitouren-Wettkampf 53 km und 3994 m Höhendifferenz gilt es bei der mythischen Patrouille des Glaciers zu bewältigen. Am schnellsten tat dies das Trio Didier Moret (Sâles), Florent Troillet (Lourtier) und Alexander Hug (Sargans) in 6:24:32 Stunden. «Der Sieg ist ein Traum», freute sich der Freiburger Moret, der sich vor weniger als einem Jahr an den Kniebändern operieren lassen musste. «Ich habe noch selten so gelitten. Ich musste wirklich Kräfte von ganz tief in mir herausholen. In der Region Riedmatten hatte ich Magenkrämpfe.»

Senioren III: Nydegger zum dritten Mal Sieger

Die Patrouille 529 mit Beat Nydegger (Schwarzsee), Christian Imboden (Täsch) und Gérard Thürler (Jaun) gewann in 8:34 Stunden die Kategorie der Senioren III. «Nach 2002 und 2004 ist es das dritte Mal, dass ich mich in dieser Kategorie durchsetzen kann», sagt Beat Nydegger.

«Wir sind mit dem Rennen zufrieden, das Team war homogen. Wir sind um 3 Uhr gestartet. Bei der Kontrolle von Riedmatten vor 8.30 Uhr ging es um zehn bis fünfzehn Minuten. Auf der Spitze des Tête Blanche hatte ich kalt und nahm mir die Zeit, um mich umzuziehen. Bis Arolla hatten wir Probleme. Wir kamen in 8:34 Stunden ins Ziel, aber in diesem Jahr war der Schnee stumpf.» gb/Lib./fs

Mehr zum Thema