Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die 40-Stunden-Woche ist ein Witz»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Irmgard Lehmann

FreiburgMit Inbrunst spielt er auf seinem Cello. Die Augen geschlossen. Im Rhythmus der Musik die Kopfbewegungen. Hände spielen, als ob Engel sie führten. In der Aula des Konservatoriums ist es still, das Publikum gebannt. Nicolas Jungo aus Düdingen ist einer der sieben Studierenden, welche die «Palmarès» musikalisch mitgestaltet haben. Eine schöne Feier, die gezeigt hat, dass die Musik im Konkurrenzkampf mit Sport und schulischen Fächern doch noch Platz hat.

Entdeckung am Tag der offenen Tür

An einem Tag der offenen Tür hat Nicolas Jungo aus Düdingen sein Instrument entdeckt. Sieben Jahre alt war er damals, und seither hat er neben dem Schulprogramm (Matura) rund zwei Stunden täglich geübt. Dieses Jahr waren es vier Stunden und mehr. Nicolas Jungo ist einer der 40 Studierenden, denen Direktor Giancarlo Gerosa am Samstag das Zertifikat überreicht hat. Mit dem Studienzertifikat kann der 20-Jährige nun an der Musikhochschule Lausanne weiterstudieren.

Jugendliche Schwerarbeiter

Über die Erfolge hat sich auch Staatsrätin Isabelle Chassot gefreut und in Erinnerung gerufen, dass den Jugendlichen, die sich für Sport und Kunst entscheiden, das Leben erleichtert werden soll. Im Rahmen des Lehrgangs Sport/ Kunst (einjähriges Pilotprojekt) können Jugendliche u. a. eine OS in der Nähe ihres Übungsortes besuchen (siehe FN vom 10. Juni). Dass Jugendliche, die nebst Schule und Sport sich der Kunst widmen, entlastet werden müssen, betont ebenfalls Direktor Gerosa. «Die 40-Stunden-Woche ist ein Witz. Jene, die zusätzlich Musik machen, bewältigen eine 50- bis 60-Stunden-Woche.»

Neuer Studiengang

An der 106. Abschlussfeier des Konservatoriums konnten fünf Studierende zum ersten Mal das Vor-Berufszertifikat im Fach Schauspielkunst (nur Französisch) entgegennehmen. Eine junge Frau eines mit dem Vermerk «assez bien» – eine wahrhaft eigenartige Auszeichnung.

Der Studiengang der Vor-Berufsstufe wird im Herbst auch im Bereich «Musik» eingeführt. Dies anstelle des Studienzertifikates. Die neue Ausbildung beinhaltet u. a. mehr Wochenstunden. Damit werden die Schüler auf das Berufsstudium vorbereitet.

Konservatorium-Neubau

Beim Konservatorium Freiburg soll wieder gebaut werden, wie Staatsrätin Isabelle Chassot sagte, und zwar für die Abteilung Tanz und Schauspielkunst. Gegenwärtig ist diese Abteilung im Perolles untergebracht. Am Konservatorium Freiburg unterrichten rund 190 Lehrer 4750 Schülerinnen und Schüler. Angeschlossen am Konsi sind rund 60 Unterrichtsstellen im Kanton. Darunter 14 im Sense- und 8 im Seebezirk.

Wohl keine andere Kunst vermag die Persönlichkeit junger Menschen und damit auch deren Lebensqualität so zu fördern wie die Musik. In diesem Sinne sprach Giancarlo Gerosa sein Schlusswort: «Möge Euch die Kunst in Eurem Alltag und in Eurem Leben stets begleiten.»

Mehr zum Thema