Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Achse des Funiculaires ist locker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Jegerlehner

Jeden Montag fetten die Mechaniker die beiden Wagen des Freiburger Funiculaires. Diese Woche merkten sie dabei, dass die Achse des einen Wagens locker sitzt. «Wir haben das Funiculaire sofort geschlossen», sagt Martial Messeiller, Sprecher der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF. Das Wahrzeichen mit Baujahr 1899 wird während mehrerer Wochen nicht in Betrieb sein.

Schwierige Arbeiten

Erst einmal wird die Achse demontiert. Da das Funiculaire an einem schwer zugänglichen Ort an einem Hang steht und der Wagen sehr schwer ist, gestalten sich die Arbeiten schwierig. Ein Kran wird nötig sein, um die einmal demontierte Achse auf einen Lastwagen zu verladen. Danach wird in einer Fabrik die Achse gründlich untersucht. «Bevor wir eine neue Achse machen lassen, wollen wir den Grund für das Problem kennen», sagt Messeiller. «All diese Arbeiten, auch das Anfertigen der neuen Achse, brauchen Zeit», sagt Messeiller. Ersatzteile gibt es für die historische Drahtseilbahn keine.

Achse im Test stabil

Messeiller betont, die Passagiere seien nie gefährdet gewesen: «Wir haben diese Woche Tests durchgeführt, ohne dass die Achse gebrochen wäre», sagt Messeiller. Trotzdem seien aus Gründen der Sicherheit keine Passagiere mehr befördert worden. Eine externe Analyse habe das Problem bestätigt, «aber auch die Fachleute kannten den Grund für das Problem nicht», sagt der Pressesprecher.

131 000 Passagiere

Das «Funi» hat nicht zum ersten Mal ein Problem mit einer Achse: Anfang Oktober 1996 erlitt ein Wagen einen Achsenbruch, worauf das Bundesamt für Verkehr eine Totalrevision veranlasste. Seit der Betriebsaufnahme der restaurierten Standseilbahn im Juli 1998 gehört die schnellste Verbindung zwischen Ober- und Unterstadt zum nationalen Kulturgut der Schweiz – und sie ist wieder in ihrem ursprünglichen Grün bemalt, nachdem sie lange Jahre in Rot unterwegs gewesen war. Die einzige Bahn in ganz Europa, die mit Abwasser betrieben wird, transportiert jährlich 131 000 Passagiere und legt in mehr als 47 000 Fahrten im Jahr 5741 Kilometer zurück.

Mehr zum Thema