Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Airline Swiss wird deutsch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Ball liegt bei den Grossaktionären

Bei den Übernahmeverhandlungen von Swiss und Lufthansa liegt der Ball jetzt bei den Grossaktionären der Schweizer Fluggesellschaft. Für Montagnachmittag war ein Treffen der Swiss mit den Grossaktionären geplant. Dass sich diese gegen die Übernahme aussprechen, galt als unwahrscheinlich.

Die Lufthansa strebt für die Grossaktionäre eine Sonderlösung an. Zu Spekulationen, dass diese lediglich zu einem symbolischen Preis entschädigt werden könnten, wollte sich die Lufthansa aber nicht äussern. Gemäss Medienberichten will die Lufthansa im Gegenzug auf ihre bislang geforderte erneute millionenschwere Kapitalspritze durch die Swiss-Grossaktionäre verzichten. Keiner der Grossaktionäre äusserte sich zunächst zu den Übernahmeplänen. Die Eidgenossenschaft nahm dem Vernehmen nach nicht an dem Treffen teil.

Mehr zum Thema