Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Antritte von Huber und Girardet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der 32. Waldlauf von Romont war der vorletzte Lauf im Freiburger Volkslauf-Cup. In Mannschaftsklassement kämpfen der LAT Sense und der CA Farvagny um den Gesamtsieg. Erich Huber (LAT Sense) wollte es nach seinem überlegenen Sieg vor Wochenfrist am Marly-Lauf wissen: Gleich zu Beginn fühlte er den Konkurrenten mit einem Blitzstart auf den Zahn. Nach drei Kilometern liefen nur noch Meszaros und David Girardet (Belfaux) mit ihm. Es waren Huber und Girardet, die auf den ersten Kilometern mit weiteren Angriffen die Vorentscheidung suchten. Dazu Huber: «Es war ein ruppiges Rennen, aber das ist manchmal gut. Ich habe es in den Steigungen probiert.» Aber Meszaros beunruhigte das Ganze kaum: «Ich wollte ein regelmässiges Rennen laufen und habe nach 3,5 Kilometern den Rhythmus gefunden», erläuterte er. Und da begann er, sich abzusetzen. Nach Rennhälfte passierte er mit 30 Metern Vorsprung auf Huber und mit 60 m auf Girardet. Der Rest der Konkurrenz lag bereits über 100 m und mehr zurück. Die letzten acht Kilometer lief Meszaros solo an der Spitze. Im Freiburger Cup kam er in Romont zu seinem sechsten Sieg, womit ihm der Cupsieg nicht mehr zu nehmen ist. Der Murtner Arzt blickt nun dem Murtenlauf entgegen.

 100-km-Crack David Girardet, der im Cup Zweiter ist, war mit seinem dritten Rang zufrieden, zumal er nun innert einem Monat acht Läufe bestritten hat. Der Kampf um den fünften Rang zwischen zwei Senslern entschied sich kurz vor dem Ziel. Pascal Birbaum liess dort Werner Brügger stehen. Immer stärker wird der 27-jährige Sebastian Tschopp (LAT Sense) als «neues Gesicht» in der Freiburger Elite. Der Schmittner ist Student der Betriebswirtschaft; er klassierte sich mit einem beherzten Lauf als Elfter. Im Cup hält er ebenfalls einen Spitzenrang inne.

Zahno vor Zibung

Vorjahressiegerin Regula Zahno kannte an diesem Lauf bei herrlichen Wetterbedingungen auch diesmal keine Konkurrenz und lief einem ungefährdeten Sieg entgegen, ihrem «x-ten» Sieg in Romont. Damit setzt sie sich im Freiburger Cup bei den Frauen–40 vom vierten Rang an die Spitze und verdrängt Sabine Conca (AC Murten), die hier Vierte wurde. Romont war Zahnos sechstes Rennen im Cup, und in jedem punktete sie maximal. Dem wird sie zuhause am 28. Oktober am Geländelauf in Rechthalten zum Abschluss des Cups gewiss noch eins draufsetzen wollen. Bei den Frauen–20 führt Monika Fürholz (Marly) uneinholbar; sie passte in Romont. Den zweiten Rang belegt im Cup Irene Zibung (LAT Sense).

Mehr zum Thema