Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die ARA Region Murten setzt auf Kontinuität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In fünf Jahren soll die neue Abwasserreinigungsanlage (ARA) in Muntelier in Betrieb gehen. Bis dahin soll die bestehende Anlage weiter gewartet werden. Dafür hat der Vorstand der ARA Region Murten am Mittwochabend an der Delegiertenversammlung in Muntelier die Genehmigung von Investitionskosten in der Höhe von 120 000  Franken beantragt. Davon entfallen 70 000  Franken auf die Sanierung der Verbandskanäle. Konkret handelt es sich um die Gebäudesanierung des Pumpwerks Vully und Kanalsanierungen. Diese Infrastruktur werde auch nach der Inbetriebnahme der neuen ARA noch benötigt, präzisierte Präsident Markus Hug. Zusätzlich sind rund 30 000  Franken für den Ersatz des Computerservers der Leitebene budgetiert. Über ihn wird das ARA-Netz gesteuert und überwacht. Für die Entleerung des Faulturms sind 20 000  Franken vorgesehen.

Die Gemeindevertreter genehmigten die Investitionskosten einstimmig. Im Voranschlag 2017 hatte es sich noch um 500 000  Franken gehandelt. Für diesen hohen Betrag war damals vor allem der Betriebsbeitrag an die neue ARA Seeland Süd verantwortlich; dieser machte 270 000  Franken aus.

Neuer Verteilschlüssel

Im Voranschlag für das Jahr 2018 sind im Vergleich zu 2017 höhere Personalkosten vorgesehen. Der Betrag soll von rund 429 000 auf 480 000  Franken steigen. Grund dafür ist die Anstellung eines zusätzlichen Klärwärters mit Elektrikerausbildung ab Anfang November 2017. Dieser soll den Pikettdienst entlasten, informierte ARA-Präsident Markus Hug.

Gemäss dem präsentierten Voranschlag sollen die Betriebskosten von knapp über einer Million Franken auf rund 950 000  Franken sinken. Gesamthaft beläuft sich der budgetierte Aufwand für Unterhalts-, Betriebs-, Personal- und Verwaltungskosten auf rund 1 523 000  Franken. Das sind rund 37 000  Franken weniger als im Voranschlag 2017. Der ARA-Vorstand kalkuliert auf der Ertragsseite mit einem Betrag von rund 1 523 000 Franken. Das Budget wurde einstimmig genehmigt.

Der neue Verteilschlüssel für die Betriebskosten erfahre nur minime Verschiebungen, sagte Hug. Die Gemeinden Galmiz und Mont-Vully müssen leicht mehr zahlen, weil bei ihnen die Abwassermengen zugenommen haben. Die Vertreter der Mitgliedsgemeinden stimmten auch dem neuen Verteilschlüssel einstimmig zu.

Mehr zum Thema