Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Ärgera-Zwärge ziehen an die Dorfstrasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Renovationskostens wären zu teuer geworden, deshalb zügelt die Kindertagesstätte (Kita) Ärgera-Zwärg von der Guglera nicht wie geplant in das Erdgeschoss des Restaurants zum Roten Kreuz in Giffers, sondern in eine Privatliegenschaft im Dorfzentrum (siehe FN vom 26. April). Die 7,5-Zimmer-Wohnung, welche die Kita am 27. Mai beziehen wird, liegt an der Dorfstrasse 25 und verfüge über einen grossen, gesicherten Aussenspielplatz, sagt der Gifferser Gemeinderat Johann Huber auf Anfrage. Vorerst sei ein Mietvertrag für ein Jahr abgeschlossen worden–mit Option auf Verlängerung.

Die erste Kindertagesstätte des Sense-Oberlandes muss die Guglera verlassen, weil das Gebäude oberhalb von Giffers zu einem Bundesasylzentrum umfunktioniert wird (die FN berichteten). Die Gemeindeversammlung von Giffers hatte im Dezember 2015 den entsprechenden Umbaukredit von 96 000 Franken genehmigt–doch die Feuchtigkeit der Räumlichkeiten durchkreuzte die Pläne. Denn diese war stärker als angenommen. Das Jugendamt habe den Raum deshalb als nicht konform eingestuft, so Huber. Was für eine andere Verwendung unter Umständen kein Problem gewesen wäre, sei für Kleinkinder halt nicht ideal, erklärt er. In der Folge wären die Renovationskosten des gemeindeeigenen Raums noch höher geworden, also hätten sie sich nach einer anderen Lösung umgeschaut.

Kredit bleibt unangetastet

Ob ein Umzug in das Erdgeschoss des Roten Kreuzes zu einem späteren Zeitpunkt doch noch einmal aktuell werden könnte, konnte Johann Huber gestern nicht sagen. «Momentan ist es keine Option», erklärte er. Der von der Versammlung gesprochene Kredit sei noch unangetastet und werde zurzeit auch nicht verwendet. Am neuen Standort seien nur kleine Änderungen nötig; diese würden in den nächsten Tagen umgesetzt. Das kantonale Jugendamt habe den Raum bereits abgenommen.

Auslastung bei 75 Prozent

Die Auslastung der Kindertagesstätte Ärgera-Zwärg, die von den Gemeinden Giffers, Tentlingen, St. Silvester und Plasselb getragen wird, sei nach wie vor sehr gut und liege zurzeit bei 75 Prozent, sagt Gemeinderat Johann Huber. Das Leitungsteam werde am neuen Standort so übernommen, wie es zurzeit ist. Ab dem 1. August 2016 werde dann aber Sandra Hürst die Kindertagesstätte leiten, da die bisherige Leiterin Cynthia Boschung wegen ihres Mutterschaftsurlaubs abwesend sein werde. Sie kehre dann aber später mit einem reduzierten Pensum wieder ins Team zurück.

Mehr zum Thema