Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Aufgaben einer Schützengesellschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die jeweilige Schützengesellschaft ist für eine konforme Durchführung dieser vorgeschriebenen Obligatorischübungen verantwortlich. Dies bedingt einen kompletten Vorstand mit ausgebildeten Schützenmeistern. Eine Schützengesellschaft hat aber auch Vereinscharakter mit Statuten und allen Verpflichtungen. Dazu gehören das Sportschiessen der Aktivschützen mit umfangreichem Jahresprogramm sowie, ganz wichtig, die Jungschützenausbildung und deren Integration im Vereinsleben.
Eine Schützengesellschaft ist ein fester Bestandteil des örtlichen Vereinslebens und ist zugleich ein wichtiges Bindeglied zu anderen Gemeinden und Vereinen.
Die Auflösung der Werktagschützengesellschaft und deren Pressemitteilung hat einige Fragen aufgeworfen, und es ist mir ein Anliegen, als verantwortlicher Präsident der aktiven Schützengesellschaft Murten unsere Schützenkameraden und alle Interessierten aus unserer Sicht zu informieren.
Das Umfeld ist auch für uns Schützen schwieriger geworden, mit all den Vorschriften und Standschliessungen. Aus diesem Grund haben wir den Werktagschützen bereits vor sechs Jahren den Vorschlag einer Fusionierung unterbreitet, jedoch hat man den eigenen Weg vorgezogen, und dies nur auf dem Standbein der Obligatorischübungen.
Nach der Schliessung der Anlage Champ Olivier wurde die Situation für die Werktagschützen immer schwieriger und es konnte den Verpflichtungen in einigen Punkten nicht mehr nachgekommen werden. Aus diesem Grund wurde eine Auflösung der Werktagschützen eingeleitet. Die Äusserungen des Präsidenten zeugen jedoch generell von Frust und Resignation.
Dass die Verlegung in die Anlage Payerne Probleme bereitet hat, ist verständlich, aber auch die Schützengesellschaft musste dies akzeptieren und sich entsprechend organisieren und durchhalten.
Jedoch die Äusserung des Präsidenten der Werktagschützen betreffs «das Schiessen sei bei der Jugend nicht mehr beliebt» kann so nicht stehen gelassen werden. Die aktiven Schützengesellschaften beweisen das Gegenteil.
Durch die Schliessung der Anlage Champ Olivier hat man der Schützengesellschaft kurzerhand das Werkzeug entzogen, so dass auch wir in den letzten vier Jahren keine Jungschützen mehr ausbilden konnten, und dies schmerzt uns sehr, denn die Jungschützen sind unsere Zukunft, an die wir glauben.
Zu diesem Zweck braucht es nun eine möglichst schnelle Projektrealisierung in der notwendigen Grösse in Gurwolf, damit das Vereinsleben gemäss unseren Zielen wieder organisiert werden kann, und damit ist auch selbstverständlich die Jungschützenausbildung gemeint, welche die Grundlage jeder Gesellschaft ist und bleibt.
Damit möchte ich bekunden, dass die Schützengesellschaft Murten nach wie vor sehr aktiv ist und an unsere Zukunft im 300-m-Schiesssport glaubt. In diesem Sinn für das Jahr 2004 an alle «Gut Schuss!»

Mehr zum Thema