Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die Ausscheidungskraft aktivieren»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Wenn man Angst hat, wütend ist, enttäuscht wird oder sich über irgendetwas aufregt, zieht sich der Körper, zum Beispiel im Magenbereich oder auch im Nacken- oder Schulterbereich, reflexartig zusammen, beschreibt Hedy Lötscher in ihrem neuen Buch.

Normalerweise entspannt man sich nach einer Weile wieder, die Wut verraucht, die Angst vergeht, und der Körper entspannt sich. Je nach Mensch und Ereignis können solche «zusammenziehende Gedanken und Emotionen» aber auch zu andauernden Belastungen führen, die sich sowohl auf die körperliche wie auch auf die emotionale Ebene auswirken.

Zwei Datenbanken

Hedy Lötscher erklärt es mit einfachen Worten: «Der Mensch ist wie ein Computer mit zwei Datenbanken: der emotionalen und der logischen. Um gesund und kraftvoll zu bleiben, müssen beide bewirtschaftet werden.» Die logische Datenbank sei kleiner und deshalb übersichtlicher. In der emotionalen Datenbank sitzen Gefühle, Kreativität, das Gemüt sowie das so genannte Bauchhirn.

Wiederkehrende Muster

Negative Gedanken und so genannte Schocks – Kurzschlüsse im Gesamtsystem – können zu Mustern werden: Wer zum Beispiel eine schlimme Nachricht erfährt, kann eine allgemeine Angst vor Verlust und Versagen entwickeln. Und wer einen Aufrege-Schock erleidet, also zum Beispiel vom Chef zur Schnecke gemacht wird, kann das Muster entwickeln, inskünftig alles persönlich zu nehmen, auf Kritik zu überreagieren und immer mehr Frustration anzusammeln. Aufrege-Schocks sind die Ursache für viele Krankheiten.

Einfache Methoden

«Manchmal hat die logische Datenbank diese Ereignisse dank einer starken Willenskraft bereits wieder ad acta gelegt. Aber in der emotionalen Datenbank und damit im Körper sind sie noch nicht verarbeitet», hält Hedy Lötscher fest. Bereits in ihrem letzten, vor drei Jahren erschienenen Buch hat sie eine selbst entwickelte Methode vorgestellt, mit einfachen Mitteln solche Blockaden zu lösen. Aufbauend auf der Tierra-Sol-Methode stellt sie nun in ihrem neuesten Werk «Das Daumen-hoch-Prinzip – Magische Werkzeuge für ein kraftvolles Leben» weitere gut umsetzbare Übungen vor, um die Belastungen auf der Gedanken-, Gefühls- und Körperebene zu erkennen und auszuscheiden.

Die wichtigste Kraft

Die Ausscheidungskraft, also die Fähigkeit, sich von negativen Erfahrungen, Gefühlen und Gedanken zu befreien, ist für die Therapeutin zentral. «Es gibt Leute, denen reicht ein Spaziergang, um Kopf und Bauch wieder klar zu bekommen.» Einige seien sich bewusst, dass etwas nicht stimme, wüssten aber nicht, was es sei. Andere brauchen eine Hilfestellung, um sich der Blockaden bewusst zu werden und sie lösen zu können.

Nach Dateien suchen

Wenn Hedy Lötscher einen Menschen trifft, kann sie ihn nach Belastungen, Angst- und Aufrege-Schocks scannen. Wie genau das funktioniert, lässt sich nicht leicht erklären. «Ich war schon als Kind daran interessiert, wie es in den Menschen aussieht», sagt sie und erklärt, dass sie mit den Jahren ihre Sensibilität für den Gemütszustand der Menschen stetig weiterentwickelt hat. Heute kann Hedy Lötscher wie die Suchmaschine Google einen Menschen nach einem gewissen Schema abchecken, zum Beispiel Beziehung zu sich, zu andern Menschen, zur Arbeit, zum Leben. Dort wo es anschlägt, wo sie eine Abstrahlung spürt, forscht sie weiter nach. So dringt sie nach und nach zum Kern eines Problems vor und kann die Belastung auslöschen. «Ich klicke die Datei an und drücke auf Delete», vergleicht sie.

Das funktioniert auch auf einer anderen Ebene: Durch Abfragen eines Zeitschemas kann Hedy Lötscher ganz genau herausfinden, wann ein schädliches Programm installiert wurde.

Scannen selbst üben

In ihren Seminarien und Gruppensitzungen übt sie mit den Teilnehmern, sich selbst auszutesten, zum Beispiel mit dem «Daumenscanner». Die Übungen, sich von belastenden Blockaden zu befreien, sind im Buch beschrieben, zum Beispiel Magische Werkzeuge rund um den Daumen. Hedy Lötscher bezeichnet die Übungen als Magische Werkzeuge, weil sie einfach, schnell und sehr wirksam seien. Die Geste des erhobenen Daumens als Zeichen für Freude, gutes Gelingen und Lebenskraft hat sie zum Symbol ihrer Einsichten und therapeutischen Ansätze gemacht.

Hedy Lötscher-Gugler: «Das Daumen-hoch-Prinzip – Magische Werkzeuge für ein kraftvolles Leben», AT-Verlag.

Mehr zum Thema