Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Ausstellung soll der schweizerischen Schildkröte das Leben retten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Basieux

Kerzers Der Bekanntheitsgrad der einzigen einheimischen Schildkröte (Emys orbicularis) in der Schweiz ist gering.

Dies gilt es zu ändern, um dem sympathischen Tier sein Überleben zu ermöglichen. Zu diesem Zweck hat die Organisation «Protection et Récupération des Tortues» (PRT) eine Ausstellung über die Europäische Sumpfschildkröte im Papiliorama in Kerzers auf die Beine gestellt.

Ein Tropfen auf den heissen Stein

Zahlreiche Schildkrötenfreunde und Interessierte wohnten der Vernissage am Donnerstagabend bei. «Auch wenn dieses Projekt nur einen Tropfen auf den heissen Stein bedeutet: Wir machen etwas für das Überleben der Europäischen Sumpfschildkröte», sagte Caspar Bijleveld, Direktor des Papilioramas.

Pädagogisch und spielerisch

Die Expo Emys, wie die Ausstellung genannt wird, hat sowohl einen pädagogischen als auch einen spielerischen Charakter. Zwei Terrarien mit Erwachsenen- und Jungschildkröten stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.

Erster Baustein zur Arterhaltung

Die wissenschaftlichen Informationen sind in deutscher und französischer Sprache in Form eines grossen Comics präsentiert. Als Ergänzung dient ein mehrseitiger «Emys-Pass» mit einem detaillierten Interview mit der Schildkröte.

«Ziel dieser Ausstellung ist, dass die Besucher um drei Informationen reicher werden: Die Europäische Sumpfschildkröte ist schweizerisch, wasserlebend und vom Aussterben bedroht», erklärt Jean-Marc Ducotterd, Verantwortlicher der Organisation PRT. Dies sei der erste Baustein zur Erhaltung der Emys in der Schweiz.

Die Ausstellung im Papiliorama dauert bis im Oktober. Danach kann der in den Innenräumen gezeigte Teil als Wanderausstellung gemietet werden.

Die Aussenanlage wird dem Schmetterlingsparadies erhalten bleiben.

Mehr zum Thema